Blitz und Donner – Aufregung pur (Zeltlager 5. Klassen)

Durch das extrem wechselnde Wetter – heiß und gewittrig mit Starkregen – war das Zeltlager für die Schüler der 5. Jahrgangsstufe besonders aufregend. Doch durch die Gemeinschaftsaktionen wurden die Ängste bewältigt und am Morgen lachte für alle wieder die Sonne.
Seit vielen Jahrzehnten, davon 25 Jahre unter der Leitung von Matthias Mann, findet nun schon das Zeltlager der 5. Klassen statt. Am Ende des Schuljahres verbrachten wieder über 50 Schüler, die „Fünftis“, ihre Tutoren aus der 8. und 9. Jahrgangsstufe und die betreuenden Lehrkräfte Katja Rapppelt, Dietmar Katzenberger und Matthias Mann eine knappe Woche auf dem Jugendzeltplatz „Falkenstein“ in der Gemeinde Donnersdorf.
Unter dem Lagermotto – Natur zum Anfassen, Gemeinschaft erleben – ging es richtig zur Sache. In großen, schuleigenen Rundzelten verbrachten die Schüler die Nächte. Für viele Schüler war es eine neue Erfahrung, mit mehreren Klassenkameraden auf engstem Raum zusammen zu leben. Da traten auch Konflikte auf, die möglichst gemeinsam gelöst werden sollten. So waren nicht nur bei Heimweh-Problemen die Tutoren als erste Ansprechpartner gefragt. Sie organisierten auch ein vielfältiges Sport-, Kultur- und Naturprogramm mit. Einer der Höhepunkte am Elternabend des Lagers war die Theateraufführung „Der Ritter Hugo von Zabelstein“. Eine Legende aus dem Steigerwald, dramatisch gespielt von den Schülern mit dem Ritter Hugo, dem Burgfräulein und dem Gefolge aus Teufel, Jäger, Geistern und Hunden. Ein von den 5. Klässlerinnen selbst ausgedachter Tanz fand viel Beifall bei den zahlreichen Gästen. Der selbst geschriebene Lager-Song und verschiedene Sportaktivitäten rundeten den Abend ab.
Natur unmittelbar erleben mit allen Sinnen – welche Kräuter verwende ich für meinen Kräuterquark, wie gehe ich mit „Ohrenhöhlern“ im Zelt oder mit Wespen um und welche Hölzer verwende ich, um ein Lagerfeuer selbst bei Nässe anzuzünden – diese Aufgaben und mehr stellten sich den Schülern fast jeden Tag.
Am Ende des Lagers haben es die Schüler bedauert, dass das Zeltlager 2017 so schnell vorbei war. In Wiesentheid angekommen, wurden viele Schüler glücklich, aber müde, von ihren Eltern in die Arme geschlossen.

Text und Fotos: Matthias Mann