Brückenschlag zwischen Grundschule und Gymnasium

Grundschullehrerin informiert Gymnasiasten über Lerninhalte des Faches Mathematik

IMG_2349

Am 23. November 2015 besuchte Gabriele Huber, eine Lehrerin an der Grundschule der Nikolaus-Fey-Volksschule Wiesentheid, das W-Seminar des Gymnasium Steigerwald Landschulheim Wiesentheid und informierte die Oberstufenschülerinnen und -schüler über die Lerninhalte im Fach Mathematik an der Grundschule.
Die Kursteilnehmer haben sich zur Aufgabe gemacht, den Übertritt von der Grundschule in das Gymnasium aus der Sicht des Faches Mathematik zu untersuchen. Dazu werden die Schülerinnen und Schüler jeweils eine Seminararbeit zu einem individuellen Thema anfertigen. Betreut werden Sie dabei vom Kursleiter Achim Höfle. Weitere Unterstützung wurde ihnen vom Didaktik Lehrstuhl für Mathematik an der Universität Würzburg zugesagt und eben von Frau Huber, die aktuell Grundschüler der 4. Jahrgangsstufe unterrichtet.
Mit großem Engagement, Fachwissen und Humor gelang es Gabriele Huber, den fast erwachsenen Schülerinnen und Schülern die Lehrplaninhalte des Mathematikunterrichts der 4. Jahrgangsstufe näher zu bringen. Die Kursteilnehmer wurden dazu eingeladen, mit den mitgebrachten Aufgaben und Materialien zu knobeln und nach Lösungswegen zu forschen. Dadurch wurden bei so manch einem Oberstufenschüler wieder Erinnerungen an die Grundschulzeit geweckt. Auf diese Weise gelang es Frau Huber unterhaltsam, aber mit großem Wissen, über die Schwierigkeiten der Schüler beim Erlernen des Mathematikstoffes zu informieren. Außerdem konnte sie so verdeutlichen, weshalb sich manche Jugendlichen der vierten Klassen gerade im Fach Mathematik nicht leicht tun, den Übergang auf das Gymnasium zu schaffen. Die Oberstufenschüler wiederum haben bei den Lehrkräften am Steigerwald Landschulheim eine Umfrage durchgeführt, wie es um die mathematischen Vorkenntnisse der ehemaligen Grundschüler bestellt ist. Die Ergebnisse dieser Erhebung konnten dann den Lehrplaninhalten und den Fachmethoden der Grundschule gegenübergestellt werden.
Dieser Besuch der Grundschullehrerin bot zudem Gelegenheit, aus dem Blickwinkel des Faches Mathematik aktuelle Themen zum Übertritt von der Grundschule auf das Gymnasium zu diskutieren. So wurde angesprochen, inwiefern die Ergebnisse der Pisa Studie den Anlass für Veränderungen im Grundschullehrplan lieferten. Weitere Themen waren u.a. ob der Mathematikunterricht nun eine besserer Anbindungen an die Aufgabenstellungen des Gymnasiums erfahren hat und ob das schriftliche Subtraktionsverfahren Probleme beim Übergang in das Gymnasium bereitet.
Mit diesen von Frau Huber präsentierten Informationen können nun die Kursteilnehmer ihr individuelles Themengebiet für die anzufertigende Seminararbeit wählen. Sehr spannend wird es für ein Teil der Schülerinnen und Schüler, wenn sie ihre Erkenntnisse am Ende des Schuljahres in der vierten Klasse der Grundschule und zu Beginn des nächstens Schuljahres in der fünften Jahrgangsstufe am Gymnasium Steigerwald Landschulheim Wiesentheid überprüfen können.
Dank einer derartigen Zusammenarbeit über Schulgrenzen hinweg kann es dem Seminar gelingen, einige neue Brücken zwischen Grundschule und Gymnasium zu schlagen. Davon könnten nicht nur die in beiden Schulformen unterrichtenden Lehrer, sondern vor allem die kommenden Übertrittschüler enorm profitieren.

Text: StD Achim Höfle / Bild: (v.l.) Gabriele Huber löst mit Richard Konrad und Fabian Kirchner mathematische Knobelaufgaben