Das grüne Klassenzimmer des LSH – der Werdsee im Spiegel der Jahreszeiten 4/17

April 2017

Das war ein Paukenschlag, Frost und Schneefall zu Ostern, die heimische Vegetation hat es gut weg gesteckt, trotz des zu warmen März. Das zarte Grün wechselte nicht in Braun.
Die Pflanzenwelt zeigte sich in kräftigen Farben, wie die goldgelbe Sumpfdotterblume, ein Hahnenfußgewächs, das gerne auf nassen Böden wächst. Auf den frischen, nährstoffreichen Böden gedeiht die Knoblauchsrauke, ein Kraut, dessen junge Blätter dem Salat eine besondere Note verleihen. Die gefleckte Taubnessel ist ein Generalist und ist aufgrund des süßen Nektars sowohl bei den Kindern wie auch bei vielen Insekten beliebt.
Die vielen saftigen, krautigen Pflanzen lockte die Weinbergschnecke aus ihrem Gehäuse. Ein Kalkdecke verschloss im Winter das Schneckenhaus. Weinbergschnecken sind geschützt, ein Versuch, dem kommerziellen Schneckensammeln zu begegnen.
Stand- und Kurzstreckenzieher der Vogelwelt haben schon ihre Nester bezogen. Die ersten Langstreckenzieher aus Afrika, die Mehl- und die Rauchschwalben konnten um den Palmsonntag über dem Schulbiotop gesehen werden. Sie nutzen den Teich zur Wasseraufnahme für ihren Nestbau. Lehmkügelchen werden mit Speichel zu kunstvollen Halbkugeln geformt. Auch der Gesang des unauffällig gefärbten Girlitz, der sich wie ein Ritzen auf Glas anhört, war aus dem Auwald zu hören.
Erste Kaulquappen der verschiedenen Amphibienarten(Grasfrosch, Seefrosch und Erdkröte) konnten in den flachen, sonnigen Uferbereichen des Werdsees und der kleinen Tümpel beobachtet werden.
Anregungen zur Naturbeobachtung im Mai:

• Wie weit kriecht meine Weinbergschnecke im Garten? Gehäuseschnecken lassen sich mit Hilfe eines kleinen Klebestreifens mit Panzerband kennzeichnen. Trage die Fundorte mit Datum und Uhrzeit auf einem Grundstücksplan ein.
• Beobachte Großlibellen beim Beutefang und der Revierabgrenzung! Möglichst ruhig verhalten, Libellen sehen sehr gut und reagieren auf Bewegung. Ein Fernglas hilft dir die Akrobaten der Lüfte genauer zu betrachten.
• Wie nehmen die beiden Schwalbenarten Wasser auf? Beobachte am Werdsee am besten zum frühen Nachmittag die Wasseraufnahme der Schwalben.
Viel Spaß beim Naturgucken, über eine Rückmeldung würde sich OStR Mann freuen!

Text und Fotos: OStR Matthias Mann