Deutsch-ukrainischer Schüleraustausch zwischen dem Gymnasium Steigerwald-Landschulheim Wiesentheid und der Schule Nr. 4 in Nowograd-Wolhynsk

Besuch der deutschen Schülergruppe vom 16. bis 26. April 2017 in Nowograd-Wolhynsk

Auch im Schuljahr 2016/17 gab es für unsere Schüler ab der 10. Klasse wieder die Möglichkeit, an einem Schüleraustausch zwischen dem Steigerwald-Landschulheim Wiesentheid und der Schule Nr.4 im westukrainischen Nowograd-Wolhynsk teilzunehmen.

In der Zeit vom 5. bis 15. Oktober 2016 waren elf ukrainische Schüler mit zwei Lehrerinnen in Wiesentheid, die von den gastgebenden 10.-Klässlern und ihren Familien herzlich aufgenommen wurden. Im Gegenzug besuchten die deutschen Schüler im April 2017 die Ukraine. Die Unterbringung erfolgte in den Familien der ukrainischen Austauschpartner. Auf dem Programm standen auch dieses Mal zahlreiche Exkursionen, einige Unterrichtsbesuche in der Schule Nr. 4 und natürlich auch wieder die gemeinsame themenorientierte Arbeit.

Am 16. April 2017 startete die 21-stündige Reise in die Ukraine für zehn Schüler und Schülerinnen mit ihrer Lehrerin Martina Schenk und deren Lebensgefährten Paul Götzelmann. Nach der aufregenden und anstrengenden Busfahrt wurden die Schüler mit großer Gastfreundschaft herzlich von ihren Austauschpartnern und Gastfamilien empfangen.

Am ersten Tag fanden eine Führung in der Schule Nr.4 und eine Stadtführung statt. Wie jedes Jahr gab es in den nächsten Tagen auch eine Exkursion in die ukrainische Hauptstadt Kiew. Dort besuchten wir unter anderem den staatlichen Fernsehsender NTU, in dem man die Studios einige Minuten vor einer Livesendung sehen konnte und auch das hauseigene Fernsehmuseum, z. B. mit Ausstellungsstücken vom Eurovision Songcontest 2004 und von der Übertragung der Olympischen Spiele. Auf der Heimfahrt machten wir einen kurzen Halt in der Bezirkshauptstadt Shitomir.

Auch in der Ukraine war eine zweitägige Exkursion Höhepunkt des Programms. Der Besuch der westukrainischen Stadt Lviv (dt. Lemberg) stieß bei allen Schülern auf große Begeisterung. Während der Stadtführungen konnte die Gruppe Lviv bei Tag und eine bei Nacht erleben. Außerdem gefielen den deutschen Schülern die ukrainischen Geschäfte und mit typisch nationalen Produkten, z. B. das Schokoladen-”Museum”.

Die binationale Arbeit am Thema “Wie die modernen Medien unser Leben beeinflussen” wurde in der Ukraine auch durch ein Gespräch mit Journalistinnen von vier Lokalzeitungen weitergeführt, die unter anderem von der Entwicklung der Nowograd-Wolhynsker Zeitungslandschaft in den vergangenen Jahren und den Themenschwerpunkten ihrer Berichterstattung erzählten.

Außerdem erhielten wir einen Einblick in den Unterricht an der Schule Nr. 4 und lernten im Gesangsunterricht das populäre ukrainische Lied ”Tscherwona Ruta”, das wir dann gemeinsam mit unseren Gastgebern beim Abschiedsabend in der Schule Nr.4 zum Besten geben konnten. Die Gastschüler gestalteten den Abend noch mit zwei weiteren deutschen Liedern.

Am 26. April traten die deutschen Schüler mit ihren Begleitpersonen die Heimreise an. Mit vielen positiven Eindrücken und einigen Tränen verließen sie ihre Gastfamilien, die sie mit sehr viel Liebe aufgenommen hatten. Alle sind sich sicher, dass sie sich noch lange an diesen schönen Aufenthalt erinnern werden und hoffen, ihre Austauschpartner – die in einigen Fällen zu echten Freunden geworden sind! – noch einmal treffen zu können.

Larissa Müller und Madline Kohles (Kl. 10a)

Lviv2017

Die deutsch-ukrainische Gruppe auf dem Schlossberg in Lviv (Lemberg); erste Reihe, Mitte (hinter der sitzenden Schülerin): Alla Teteria, Deutschlehrerin in der Schule Nr. 4 und Leiterin des Austausches an unserer Partnerschule.