Englisch-Sprachcamp 2017 am Gymnasium Wiesentheid

Dreißig Schülerinnen und Schüler der Klassen fünf bis acht haben die zweite Osterferienwoche auf besondere Weise verbracht. Anstatt in ein englischsprachiges Land zu reisen, um dort ihre Sprachkenntnisse anzuwenden bzw. zu verbessern, durften sie – ohne eine lange und vielleicht kostspielige Reise unternehmen zu müssen – in vertrautem Umfeld vom 18. bis 21. April ein „Sprachbad“ am LSH nehmen.

Sprachen lernt man am besten durch Sprechen und auf Englisch betreute Feriencamps machen das Sprechen unumgänglich. Diese Erfahrung durften auch die dreißig Teilnehmer machen, die mit Gem Andrews aus Liverpool (England) und Barry Breen aus Galway (Irland) zwei „native speakers“ kennenlernten, die ausschließlich Englisch mit ihnen sprachen. Daran musste man sich erst gewöhnen. Doch die Zurückhaltung vor allem bei den jüngeren Schülern legte sich schnell. Es dauerte nicht lange bis sie munter drauf los plapperten.

Am ersten Tag war Kochen in der Schulküche angesagt. Für das Mittagessen bereiteten die älteren Schüler zusammen mit Barry Chili con carne sowie Spaghetti mit Tomaten- und Hackfleischsoße. Am Nachmittag durften die Fünftklässler unter Anleitung von Gem Pancakes machen. Mit Spaß und Begeisterung waren die jungen Köche bei der Sache und am Ende hat alles gut geschmeckt.

An den anderen Tagen standen u.a. sportliche Aktivitäten auf dem Programm, die sowohl innerhalb der Schule und – so es das Wetter zuließ – auch draußen stattfanden. Da Gem hauptberuflich Musikerin ist, gab es natürlich einige musikalische Einlagen, die in einem Video festgehalten wurden. Des Weiteren arbeiteten die jüngeren Schüler an einer englischen Zeitung, die sie mit unterschiedlichsten Rubriken gestalteten und am letzten Tag ihren Eltern präsentierten. Die älteren Schüler spielten Theater und gaben eine Show ihrer Hobbys zum Besten. Insgesamt waren die Tage mit einem abwechslungsreichen Programm gefüllt.

Auch wenn nicht jedes einzelne Wort verstanden wurde, was im Übrigen auch gar nicht nötig ist, so kamen doch alle gut zurecht und man war sich einig, dass diese Woche richtig „cool“ war.

(Text und Bilder: Sieglinde Herbst)

(Zu Bild 1: Die Sprachcamp-Teilnehmer zusammen mit ihren Betreuern Gem Andrews – außen, rechts – und Barry Breen – außen, links -)