Erlebnisreiche Tage in der Fremde

Die deutsche Schülergruppe vor einer Talsperre im Isergebirge

Wiesentheider Gymnasiasten zu Besuch in Liberec (Tschechien)

Vom 1. bis 8. Oktober 2014 fuhren 23 Schülerinnen und Schüler der neunten Klasse des Gymnasiums Steigerwald Landschulheim Wiesentheid zum Schüleraustausch mit unserer tschechischen Partnerschule, dem Gymnasium F.X. Saldy, nach Liberec. Es war eine sehr schöne und erlebnisreiche Reise bei der gute und schlechte Erfahrungen gesammelt wurden. Nachdem wir am Ende einer langen Zugfahrt in Liberec ankamen, gingen wir mit unseren Gastfamilien nach Hause. Hier wurden wir herzlich aufgenommen und lernten uns erstmal besser kennen.

Am nächsten Morgen trafen wir uns alle in der Schule und arbeiteten an unseren Projekten zum Thema „Stadt“. Nachmittags führten uns einige Schüler der Oberstufe des tschechischen Gymnasiums durch ihre Heimatstadt Liberec.

Den Freitag verbrachten wir alle zusammen in Prag, der Hauptstadt Tschechiens. Nachdem wir mit unseren Austauschschülern die Altstadt, die Prager Burg, den Wenzelsplatz und vieles mehr besichtigt hatten, hatten wir Freizeit. Diese verbrachten wir in Kleingruppen, wobei die meisten weiblichen Teilnehmer nach so viel Kultur erstmal shoppen gegangen sind.

Das Wochenende wurde individuell in den Familien gestaltet, wobei wir uns natürlich untereinander abgesprochen und so trotzdem viel zusammen unternommen haben. Vor allem diejenigen, die doch etwas Heimweh hatten, waren glücklich, ihre Freunde auch am Wochenende zu sehen. Viele von uns besichtigten den Jeschken, den Hausberg oberhalb von Liberec, auf dem ein Fernsehturm steht. Von diesem aus hat man einen tollen Blick über die Stadt.

Am Montag dann stand für uns eine 12 km lange Wanderung durchs Isergebirge auf dem Programm. Anschließend gab es in der Schulkantine ein gutes Essen. Am Nachmittag arbeiteten wir an unseren Projekten weiter.

Am Dienstag besichtigten wir eine Glasfabrik und das dazugehörige Museum in Harrachov im Riesengebirge. Anschließend wanderten wir zu einem eindrucksvollen Wasserfall. Am Abend hieß es dann leider schon wieder Koffer packen und am nächsten Morgen „Ahoi“, was auf Deutsch so viel wie „Tschüss“ heißt. Das bedeutete: wir mussten Abschied nehmen. Auf dem Bahnsteig sah man wohl am deutlichsten, wie sehr es uns in Tschechien gefallen hat, da doch einige Tränen flossen. So schnell war die schöne Woche vorbei. Wir bedanken uns ganz herzlich bei unseren Gastfamilien, die uns so herzlich aufgenommen haben und auch bei unseren begleitenden Lehrern, Frau Kirch und Herrn Förster. Bereits jetzt freuen wir uns sehr auf den Gegenbesuch unserer tschechischen Austauschpartner im April 2015.

Isabell Brunner/Lucy Wipprich (Kl. 9b, Schule in der Presse)
Fotos: Gabriele Kirch