Spitzenförderung Mathematik

Kontaktlehrkraft: Angela Ruh

„Jugend trainiert Mathematik“ – an diesem deutschlandweiten Projekt nimmt Peter Langer (8a), seit 2014 teil, um seine mathematischen Fähigkeiten noch weiter zu entwickeln. Und es hat sich wieder gelohnt!

Im November 2014 absolvierte er souverän die Regionalrunde der 54. Mathematik-Olympiade, setzte sich gegen mehr als 1000 weitere Schüler durch und wurde im Januar 2015 als Teilnehmer für die Landesrunde an der Julius-Maximilian-Universität Würzburg ausgewählt. Insgesamt nahmen 174 Schüler der 7 bis 12 Jahrgangsstufe vom 20. bis 22. Februar an dieser zentralen Runde teil – und das freiwillig mitten in den Faschingsferien. MOBY

Die Gymnasiasten brüteten über zwei auf ihr Alter zugeschnittene bundesweit einheitliche Wettbewerbsklausuren, die jeweils vier Stunden dauerten. Mit Mathe-Unterricht wie an der Schule hat das Ganze nur wenig zu tun, es geht eher um logisches Denken, Argumentieren und Beweisen. Für Peter war an diesem Wochenende aber mehr geboten als nur Klausuren. Untergebracht war die gesamte Gruppe in der Jugendherberge. Am Samstagnachmittag, während 60 ehrenamtliche Korrektoren die zweite Klausur auswerteten, bauten alle Teilnehmer zusammen einen sogenannten Sierpinski-Tetraeder. Dieser setzte sich aus unzähligen kleinen Tetraedern zusammen, die die Schüler nach Origami-Technik falteten. Am Ende maß der Tetraeder 160 Zentimeter Kantenlänge und bestand aus 1024 bunten Einzelteilen.

Bei der Siegerehrung wurden die Leistungen der Schüler gewürdigt. Peter gehörte zu den 86 Teilnehmern, nur sechs davon aus Unterfranken, die einen der ersten drei Plätze erreicht haben und eine Medaille erhielten.

Peter wurde auch für die Teilnahme am Projekt „Jugend trainiert Mathematik“ 2015 vorgeschlagen. Der neue Durchgang enthält sechs Korrespondenzbriefe und zwei Seminare. Das erste Seminar fand bereits Anfang Juni 2015 in Magdeburg statt, das zweite ist für Mitte Januar 2016 in Erfurt geplant.