Faszinierende Eindrücke aus dem „Gelobten Land“

Wiesentheider Gymnasiasten besuchten ihre israelischen Austauschpartner in Jerusalem

Am Mittwoch, den 22.02.2017, ging es früh morgens für 16 Schüler der elften Klasse des Gymnasium Steigerwald Landschulheim Wiesentheid und ihre zwei Begleitlehrer, Sigrid Stahl und Harald Godron, für 13 Tage nach Israel. Die Gruppe besuchte ihre Austauschpartner aus der Mae Boyer Highschool Jerusalem, die im vergangenen Sommer für zwölf Tage hier in Unterfranken zu Gast waren.

Auf dem Programm des Austausches in Israel stand am ersten Tag der Besuch der Altstadt von Jerusalem. Zunächst kletterten die erwartungsfrohen Jugendlichen auf die mächtige Stadtmauer und blickten über die Dächer der Altstadt. Dann ging es durch die engen, quirligen Gassen der einzelnen Altstadtviertel zur Klagemauer am Fuße des Tempelberges. Der Tag endete mit dem Besuch in der Grabeskirche.

Ein weiterer Höhepunkt im abwechslungsreichen Programm, das die israelischen Austauschpartner für ihre Gäste zusammengestellt hatten, war der Tagesausflug an das Tote Meer. Bevor die Ausflügler in diesem ein lustiges, salzhaltiges Bad nehmen durften, standen die Besuche des nahe gelegenen Ein Gedi, einer in der Wüste gelegenen Oase mit einem beeindruckenden Wasserfall, und der ehemaligen jüdische Festung Masada, auf dem Plan.

In Jerusalem waren die Schüler unter anderem in einer der bedeutendsten Holocaust-Gedenkstätten, in Yed Vashem. Dort beschäftigten sich die Schüler mit dem traurigsten Kapitel der deutsch-jüdischen Geschichte. Sie zeigten sich nachhaltig bewegt von der Ausstellung und dem größten Namensregister für die im Holocaust ums Leben gekommenen Juden. Am Ende des Besuches berichtete ein Zeitzeuge den Jugendlichen seine Erfahrungen.

Für zwei Tage ging es dann in Richtung Süden in die Wüste nach Mitzpe Ramon. Der kleine Ort ist am Rande eines riesigen Kraters, deshalb lag es nahe, diesen auch von innen zu betrachten. In der Wüste haben sie noch das Grab des ersten israelischen Ministerpräsidenten David Ben-Gurion besucht und waren Kamel reiten. Der Rückweg führte die Schüler noch zu einer Obst- und Gemüseplantage, die inmitten dieser Wüste liegt.

Am letzten Tag waren die Schüler in Bethlehem, allerdings ohne die israelischen Austauschschüler, da Bethlehem auf palästinensischem Gebiet liegt. Dort besuchten sie die Geburtskirche und bekamen einen knappen Eindruck von der palästinensischen Sichtweise des Israel-Palästina Konflikts.

Am Montag, den 06.03m2017 ging es dann nach Tränen des Abschieds, aber auch mit Vorfreude auf Zuhause, wieder zurück nach Deutschland. Hier berichteten sie begeistert in ihren Familien und in der Schule von ihren vielfältigen Erfahrungen und Eindrücken im „Gelobten Land“. Sie machten auch fleißig Werbung unter ihren Mitschülern, die schon im Sommer dieses Jahres wieder eine neue Austauschgruppe aus Jerusalem am Gymnasium Wiesentheid begrüßen dürfen.

Bericht: Philipp Jeßberger, Sandra Helmer; Q11 Gymnasium Wiesentheid
Fotos: Harald Godron – Bild 1: Die deutsche Austauschgruppe am Toten Meer; Bild 2: Teile der deutschen Gruppe vor dem Kamelreiten in der Negevwüste: vlnr: Helke Parussel, Sigrid Stahl, Lutz Ackermann, Harald Godron, Phillip Jeßberger, Manuel Kohles, Sandra Helmer