Fossilienworkshop an der Grundschule Kleinlangheim

Am Mittwoch, den 18. April erlebte die Klasse 3a zusammen mit ihren Lehrern Tobias Lösch und Nicole Achter eine spannende Zeitreise in die Welt der Fossilien. Frau Sandmeyer-Haus vom Gymnasium Steigerwald Landschulheim Wiesentheid war mit drei Tutoren aus der 9. Klasse in die Grundschule Kleinlangheim gekommen, um im Rahmen des HSU Unterrichts und passend zum Jahresthema „Geschichte bewegt“, über die Entstehung von Fossilien zu informieren und mit den Kindern eigene „Gips-Fossilien“ herzustellen. Die Schülerinnen und Schüler konnten die unterschiedlichsten Versteinerungen von Gräsern, Muscheln, Schnecken und Ammoniten bewundern, bevor sie selbst tätig wurden.

In mitgebrachte Becher wurde nach gründlichem Einfetten mit Vaseline angerührter Gips gegossen, in den verschiede – auch gut eingefettete Muscheln oder Schneckenhäuser gepresst wurden. Während der Wartezeit beim Trocknen erfuhren die Kinder viel über die Entstehung von Fossilien und den Baustoff Gips. Er wird z. B. im Bergwerk in Hüttenheim als Anhydrit abgebaut. Außerdem wird Gips auch oberirdisch in Gipssteinbrüchen abgebaut. Frau Sandmeyer-Haus hatte auch Exemplare von Fasergips und Gipskristall, der auch „Marienglas“ genannt wird, dabei.

Nach dem Trocknen entfernten die Schülerinnen und Schüler vorsichtig Ihre Muscheln und Schneckenhäuser und gossen nach gründlichem Einfetten eine zweite Gipsschicht darüber. Jetzt hieß es Geduld zeigen, denn der Gips musste über Nacht gut durchtrocknen. Die Kinder und Lehrer bedankten sich mit einem Applaus und kleinen Geschenken bei Frau Sandmeyer-Haus und ihrem Team.

Am nächsten Tag wurden die Formen vorsichtig auseinander geklopft und heraus kamen wunderschöne „Gips-Fossilien“, die jetzt im Schulhaus zu bewundern sind.

Fotos: Nicole Achter/Tobias Lösch; Text: Nicole Achter