Gesundes Frühstück – Ein erster Schritt zu gesunder Ernährung?

Besuch von Doris Tröppner am Gymnasium Steigerwald-Landschulheim Wiesentheid

Tröppner1

 

Am Mittwoch, den 1. Juni 2016 besuchte Doris Tröppner auf Einladung der Klasse 8c des sozialwissenschaftlichen Zweiges des Steigerwald-Landschulheims unsere Schule. Im Rahmen eines gesunden Frühstücks konnte Frau Tröppner den Schülern und Schülerinnen einen Einblick in gesunde Ernährung und Biolandwirtschaft vermitteln. Sie ist Bauernhofpädagogin und Kräuterführerin, arbeitet aber auch als Erzieherin im Jugendhaus Maria Schnee in Lülsfeld mit unbegleiteten minderjährigen Flüchtlingen zusammen. Dadurch, dass das LSH seit diesem Schuljahr immer wieder Aktionen mit diesen Flüchtlingen durchgeführt hat, ist der Kontakt zu ihr entstanden und auch die Idee zu diesem Vortrag. Mit diesem konnte eine Verbindung zum Thema Gesundheit und Ernährung geschaffen werden, das im Lehrplan des Faches „Sozialpraktische Grundbildung“ vorgesehen ist, welches Teil des sozialwissenschaftlichen Zweiges bildet. Laut Lehrplan ist in diesem Themengebiet das vorrangige Ziel, dass die Schüler Verantwortung für sich selbst und die Gesellschaft zeigen, in dem sie gesundheitsfördernde Einstellungen und Verhaltensweisen kennenlernen und sich aneignen. Dieser Themenbereich beinhaltet sowohl Gesundheit und Gesundheitsgefährdungen, Grundlagen der Lebensmittellehre, Formen, Ursachen und Folgen von Ernährungsstörungen, als auch Gesundheitserziehung und hier ausdrücklich krankheitsvermeidendes und gesundheitsförderliches Verhalten. Im Lehrplan ist auch der Kontakt zu Fachleuten und unterschiedlichen Berufsfeldern in diesem Bereich vorgesehen, was wir mit unserer Veranstaltung schön kombinieren konnten.

 

Tröppner2

 

Zur Vorbereitung des gesunden Frühstücks haben sich die Schüler vorher abgesprochen, was mitgebracht wird, so dass jeder seinen Teil zu diesem Frühstück beitragen konnte wie z.B. Milch, Mehrkornbrötchen, Butter, Frischkäse, Käse, Honig, Marmelade, Avocado, Gurken, Paprika, Tomaten, Äpfel, Aprikosen, Bananen, Erdbeeren und auch Wassermelone, Wurst spielte hier keine Rolle. Nutella war auch Teil des Frühstücks, um auch zu veranschaulichen, wie viele Kalorien darin stecken und dass der mäßige Genuss ab und an kein Problem ist. Zunächst konnten sich alle bei dem gemeinsamen Frühstück stärken und im Anschluss daran informierte Doris Tröppner in einem 45-minütigen Vortrag bzw. Gespräch zunächst über ihren beruflichen Werdegang um dann den Fokus auf die Biolandwirtschaft zu legen. Am Beispiel Milch wurde in Form eines Gesprächs gemeinsam mit den Schülern erst einmal erarbeitet, welche Unterschiede es hier gibt, wie z.B. Fettgehalt, Sorten und wie die Milch hergestellt wird. Es wurde auch die momentane Situation der Milchbauern angesprochen, die 20 Cent pro Liter bekommen, aber mindestens 30 Cent bräuchten um überhaupt die Produktionskosten bezahlen zu können. In diesem Zusammenhang wurde auch erwähnt, dass Bio-Bauern ungefähr 45 Cent pro Liter bekommen und es hier aufgrund der großen Nachfrage nach Biomilch keine derartigen Probleme gibt. Auch auf Kräuter wurde eingegangen. Frau Tröppner hatte für die Jugendlichen einen Tee aus Gänseblümchen, Spitzwegerich, Zitronenmelisse, Erdbeer- und Himbeerblättern aufgegossen. Sie brachte die entsprechenden Kräuter als Anschauungsmaterial mit und die Anwesenden waren in zweierlei Hinsicht überrascht: erstens wie gut ein solcher Tee schmecken kann und zweitens, dass man Gänseblümchen essen und für Tee verwenden kann. Hier wurde deutlich, dass man für einen solchen Tee einfach in den Garten gehen und sich an der Natur bedienen kann. Es wurde aber auch auf die Gefahren beim Kräuter sammeln hingewiesen, denn man muss sich bei diesen genau auskennen, da es natürlich auch giftige Kräuter gibt, die ähnlich aussehen wie nicht giftige. Auf Nachfrage der Jugendlichen wurde auch auf Bärlauch und Maiglöckchen eingegangen, deren Blätter sich sehr ähnlich sind, Maiglöckchen jedoch giftig für den Menschen sind.

Abschließend forderte Doris Tröppner die Jugendlichen auf, im Internet noch einige Themen bzw. Antworten zu recherchieren, wie z.B. was die Slow Food Bewegung ist und wie viel ein junger Bulle kostet, was in der nächsten Stunde besprochen wird. Themen, die in ihrem Vortrag ebenfalls gestreift wurden, waren genmanipuliertes Essen, die Subventionen des Staates, die die günstigen Lebensmittelpreise erst ermöglichen, Biofleisch und die Selbstvermarktung von Biobauern. Die Kombination aus gesundem Frühstück und darauf aufbauendem Vortrag war eine gewinnbringende Veranstaltung und Abwechslung für die Klasse. Sie hat nicht nur neue Erkenntnisse gebracht, sondern konnte auch schon vorhandenes Wissen vertiefen. An dieser Stelle möchten wir uns noch einmal herzlich bei Frau Tröppner bedanken, sowohl für den sehr interessanten Vortrag und das informative Gespräch, als auch für das mitgebrachte Anschauungsmaterial. Abschließend lässt sich sagen, dass ein gemeinsames gesundes Frühstück eine schöne Gelegenheit ist, den Klassenzusammenhalt zu stärken und hier in der Praxis gesunde Ernährung in den Vordergrund zu stellen und zu vermitteln, also eine Empfehlung für alle Klassen!

Text: Eva Burkard, StR (Englisch / Sozialkunde / Sozialpraktische Grundbildung)
Bild: Doris Tröppner referiert vor Schülern des Gymnasiums Wiesentheid