Halloween Traditionen in der Praxis

Am letzten Schultag vor den Herbstferien hatten sowohl jüngere, als auch ältere Schüler*innen im Englischunterricht die Gelegenheit, einen Einblick in die Traditionen zu bekommen, die die Amerikaner*innen auf der ganzen Welt rund um Halloween pflegen. Mittlerweile gehen auch immer mehr Kinder und Jugendliche in Deutschland diesen Traditionen nach, auch hier gibt es „Süßes oder Saures“, was im Englischen „Trick or Treat“ entspricht, oder tolle geschnitzte Kürbisse, die als Dekoration dienen. Diese Traditionen wurden nun im Englischunterricht einem Praxistest unterzogen.

Hier einige fotografische Impressionen:

In der 5. Jahrgangsstufe, in der Klasse 5b, gab es eine zweistündige „Halloween Party“. Die Schüler*innen brachten nicht nur Süßes (selbst gebackene Monsterkuchen, Muffins und allerlei Süßigkeiten), sondern auch Saures mit (saure Kaugummis, Lutscher), aber auch (vegetarische) Pizzaschnecken und Apfelchips, die die Herzen der Kinder höherschlagen ließen. Auch an Kostüme und Accessoires hatten die Schüler*innen gedacht. Im Mittelpunkt stand jedoch das Basteln von Halloweenmasken: mithilfe englischer Bastelanleitungen wurden aus einfachen Papptellern, Kürbisgesichter, Teufelchen, Geister, oder auch kleine Monster, die die Kinder hingebungsvoll auf diese malten und die Gesichter ausschnitten. Mit einer Schnur wurden diese zu tollen Masken, die sich sehen lassen können. Auch ein englisches Halloween Kreuzworträtsel und das Spiel Twister sorgten für Unterhaltung. Insgesamt war es eine schöne Gelegenheit die amerikanischen Halloweentraditionen kennenzulernen und die Klassengemeinschaft durch das gemeinsame Arbeiten zu stärken.

In der 12. Jahrgangsstufe, im Englischkurs 2e1, wurde eine weitere Halloweentradition gepflegt, nämlich die des Kürbisschnitzens, im Englischen „Pumpkin Carving“. Dafür wurden sechs kleine Kürbisse der Sorte „Baby Bear“ in Gruppenarbeit von den Jugendlichen ausgehöhlt und dann kunstvoll verziert und geschnitzt. Es entstanden traditionelle Kürbisgesichter, aber auch das Zeichen für „Om“, eine Silbe, die vielen Buddhisten als heilig gilt, wurde eingraviert und auch ein Spiderman-Kürbis wurde kreiert. Auch hier war es eine schöne Aktivität zur Stärkung der Gemeinschaft und alle Schüler*innen hatten viel Spaß beim Schnitzen, das auch durch selbst gemachte Brownies versüßt wurde. Es entstanden erstaunliche, kleine Kunstwerke in nur einer Schulstunde, die die Jugendlichen nach dem Unterricht mit nach Hause nehmen konnten und nun als (leuchtende) Dekoration rund um Halloween verwendet werden können.

HAPPY HALLOWEEN EVERYBODY!

Text und Fotos: Eva Burkard