Hör’ in den Klang der Stille

Das Gymnasium Wiesentheid bereitet stimmungsvoll auf das Weihnachtsfest vor

Seit vielen Jahren geleitet das Gymnasium Wiesentheid seine Schulfamilie und viele Gäste aus dem Umland in die Weihnachtszeit. Im adventlich beleuchteten Steigerwalddom zu Gerolzhofen begrüßte Schulleiter OStD Hilmar Kirch die Zuhörer und bedankte sich beim gastgebenden Pfarrer Stefan Mai, der Fachschaft Musik und dem Gesamtleiter Franz Huber. Alle musikalischen Gruppierungen der Schule beteiligten sich auch heuer wieder an der Umsetzung eines gemeinsamen Mottos, in diesem Jahr: „Hör’ in den Klang der Stille“.

LSH Weihnachtsfeier 2015

So erklangen vokal und instrumental im ersten Teil des Konzerts „leis’ bezaubernde Lieder“, wie es in einem der Liedtexte hieß. Traditionell begann der etwa 80-köpfige Schulchor (Leitung: Franz Huber) mit einem der bekanntesten adventlichen Hymnen „Veni, o sapientia“. Im Anschluss bezauberten die konzentrierten Sänger im Zusammen- und Wechselspiel mit den äußerst versierten Instrumentalisten in zu Herzen gehenden Adventsweisen. Der große Lehrerchor unter Leitung von Franz Huber berührte die Zuhörer mit einem stillen Winterlied. Das kleine Orchester unter der Leitung von Katja Rappelt intonierte stilsicher eine Pastorale von Arcangelo Corelli und das englische Traditional „Deck the Halls“. Mit glasklarem und wohlklingendem Ton erfüllte Rebecca Möhringer auf der Sopran- und Sopranino-Blockflöte in zwei langsamen Sätzen von Telemann und Händel, begleitet von Michael Kütt am Klavier, das wunderschöne Kirchenschiff. Souverän glänzte Klara Theobald mit dem „Siciliano“ von Johann Sebastian Bach. Die strahlende Sopranstimme von Annika Hartmann war in dem anspruchsvollen Wiegenlied „Schlafendes Jesuskind“ von Hugo Wolf zu hören. Stimmungsvoll improvisierte die „Most little Bigband“ unter Leitung von Michael Kütt über das bekannte Adagio von Albinoni. Mit selbst arrangierten, rhythmisch fein gestalteten Sätzen leitete die Rockband mit ihren Sängerinnen unter Leitung von Gerd Semle zum zweiten Teil des Programms über. Ebenso rhythmisch und temperamentvoll erklangen nun Traditionals aus aller Welt, dargeboten vom großen Schulchor. Am Schluss wurde der Wechselgesang zwischen den „Heiligen Drei Königen“ (Elias Pfeuffer mit Wilfried Jugl, Heinz Dürner, Peter Buss-Hüttner) und dem Chor vorgetragen, der traditionell den Abschluss auch dieses Konzertes bildete. Nach dem gemeinsamen Schlusslied „Es ist ein Ros entsprungen“ von Michael Praetorius belohnte langer begeisterter Applaus die Künstler.
– Wie in den letzten Jahren geht ein Teil der Spenden an Sé in Afrika, eine Partnergemeinde Gerolzhofens.

Text: StD Markus Henneberger
Foto: StD Elmar Halbritter