Johannes-Rau-Stipendiaten am LSH

Der Nahostkonflikt ist in vollem Gange. Anlässlich dieser Thematik haben sich 20 Schüler aus ganz Deutschland, die vom Kultusministerium ausgewählten Johannes-Rau- Stipendiaten, in der Nähe von Freiburg zu einem dreitägigen Workshop getroffen. Dieser diente als Vorbereitung auf die Anreise der israelischen Gastschüler Anfang Oktober, die zwei Wochen in Deutschland mit ihren jeweiligen Gastschülern verbringen.

PADSeminarFreiburg[1]
Stellvertretend für Bayern nahmen die Schüler Patrick Seidel und Stefanie Düll vom LSH Wiesentheid an dem Einführungsseminar teil. Am ersten Programmtag wurden nach einer Vorstellungsrunde typische israelische und deutsche Stereotypen analysiert und in einer Gesprächsrunde am Abend der Alltag in Israel diskutiert.
Der nächste Tag wurde mit der Analyse der deutsch-israelischen Beziehung eingeleitet, in der nicht nur die Vergangenheit angesprochen wurde, sondern auch die gegenwärtige Beziehung. Anschließend bekamen die Schüler Informationsmaterial über den Nahostkonflikt und die einzelnen Positionen aller beteiligten Länder, darunter auch Deutschland. Der Tag klang mit einer Stadtführung durch Freiburg aus, die passend zum Seminar schwerpunktmäßig auf die jüdische Vergangenheit von Freiburg einging.
Am letzten Tag fand ein Rollenspiel zum Nahostkonflikt statt. Die Schüler stellten eine UN-Konferenz nach, in der sie als Repräsentanten der verschiedenen betroffenen Länder diskutieren und anschließend über die unterschiedlichen Streitpunkte abstimmen mussten. Diese Abstimmungen scheiterten allerdings recht bald auf Grund von Uneinigkeit zwischen den verschiedenen Ländern, was die Unlösbarkeit des Nahostkonflikts für die Jugendlichen verdeutlichte. Nach einer kurzen Seminarauswertung traten die Schüler dann die Heimreise an, jedoch voller Vorfreude auf die Anreise ihrer Austauschschüler am 5. Oktober.

Text: Patrick Seidel und Stefanie Düll, Gymnasium Steigerwald Landschulheim; Q 12
Bild: Herr Lürssen/Andrea Herbert (PAD Bonn): Teilnehmer am Workshop während einer Diskussionsrunde