Lebendiger Biologieunterricht zur Brutbiologie der Vögel

Das Warten hatte ein Ende. Die Klassen 6a und 6b warteten ungeduldig auf das Schlüpfen der Küken. Am 02. Mai war es endlich so weit. Fast 20 Hühnerküken befreiten sich aus den Eiern.

Im Rahmen des Natur- und Technik-Unterrichtes der 6. Klassen zum Thema Brutbiologie der Vögel organisierte die Biologielehrerin Nicola Dahmen einen Brutapparat mit 20 Eiern von Masthähnchen. Das Gerät und die Eier wurden freundlicherweise vom Lehr-, Versuchs- und Fachzentrum für Geflügel- und Kleintierhaltung Kitzingen zur Verfügung gestellt. Damit das Vorhaben erfolgreich gelingen konnte, musste die Temperatur im „Brutkasten“ 21 Tage lang bei 37,7 C mit 50% Luftfeuchtigkeit konstant gehalten werden. Die frisch geschlüpften Küken konnten das Gefieder unter einer Wärmelampe trocknen und sich von dem anstrengenden Schlüpfvorgang erholen. Die etwa 60g schweren „Federbälle“ entwickeln sich schnell, in der professionellen Hühnerhaltung nehmen sie in 48 Tagen auf 2,5 kg Mastgewicht zu. Die LSH-Küken werden nach der Demonstration im Unterricht an ausgewählte Schüler/Innen mit Hühnerhaltung weitergegeben.

Text: OStR Matthias Mann / Fotos: OStRin Nicola Dahmen