LSH.KOM – Die Kommunikationsplattform für die gesamte Schulfamilie

Seit einigen Jahren gibt es am Gymnasium Steigerwald-Landschulheim Wiesentheid die online Kommunikationsplattform lsh.kom. Nun wurde die aktualisierte und überarbeitete Version offiziell dem Elternbeirat, unter dem Vorsitz von Wolfgang Stöcker, durch Achim Höfle, dem Lehrer des Q11/12-Informatikkurses zusammen mit den Schülern Felix Elflein, Projektleiter für den Lageplan der Schule und Oliver Kretzer, Projektleiter Programmierung, vorgestellt.

Laut dem Elternbeiratsvorsitzenden Stöcker schließt sich hier ein Kreis, denn der Elternbeirat hatte damals eine derartige Plattform zur Kommunikation zwischen Schule und Eltern angeregt. Stöcker hebt in diesem Zusammenhang besonders hervor, dass nicht einfach eine Firma für die Erstellung einer solchen Plattform engagiert wurde, sondern dass sich die Schule und hier besonders Achim Höfle entschloss, die Sache selbst mit seinen Schülern in die Hand zu nehmen.

Im Rahmen eines Unterrichtsprojektes des Q11/12-Informatikkurses wurde engagiert an deren Aktualisierung und Erweiterung gearbeitet. Eine Gruppe war für die Erstellung eines 3D-Lageplans der Schule zuständig, der dann hauptsächlich von Felix Elflein mit einem professionellen Zeichenprogramm erstellt wurde. Die zweite Gruppe hatte die Aufgabe, die Website der Kommunikationsplattform zu programmieren, wofür vor allem Oliver Kretzer verantwortlich war.

Aber wie funktioniert diese Plattform bzw. welche Funktionen hat diese? Die Eltern können z.B. ihre Wunschgesprächstermine für den Elternsprechtag online verbindlich eingeben und so sicher gehen, dass sie zu dieser Zeit die Lehrkraft sprechen können. Eine Möglichkeit, die laut dem Elternbeiratsvorsitzenden Stöcker, sehr gerne von den Eltern in Anspruch genommen wird. Beispiele für Neuerungen bei der aktualisierten Version sind, dass die neue Plattform auch auf mobile Geräte abgestimmt ist und die Eltern sich am Elternsprechtag mit dem digitalen Lageplan besser in der Schule zurechtfinden können. Darüber hinaus ist die Bedienbarkeit des Programmes durch eine individuelle Führung erleichtert worden. Aber diese Plattform kann nicht nur von Eltern genutzt werden, sondern auch Lehrkräfte können z.B. bei Bedarf eine individuelle Lernzeit für Schüler in den Fächern Deutsch, Mathematik oder in einer Fremdsprache organisieren.

Im Gespräch mit den beiden Projektleitern auf Schülerseite wurde deutlich, dass diese auch in ihrer Freizeit sehr viel Zeit in dieses Projekt investiert haben. Gemäß dem zeitlichen Aufwand und der gezeigten Leistung wurde dann ihre Arbeit benotet. Während der Projektarbeit konnten die Schüler nicht nur ihre Teamfähigkeit bei der Zusammenarbeit mit Mitschülern und der Lehrkraft unter Beweis stellen, sondern auch arbeitsteilig und eigenverantwortlich ihre Aufgaben vollenden. Dieses Projekt und dessen Erweiterung wird auch in Zukunft die Begeisterung für Informatik und Technik bei den Schülern wecken, was auch das Ziel einer MINT-freundlichen Schule wie dem LSH Wiesentheid ist.

Text: Eva Burkard
Bild: Elmar Halbritter (von links: Oliver Kretzer, Felix Elflein, Wolfgang Stöcker, Achim Höfle)