Musikalische Vielfalt beim Frühlingskonzert

Kurz vor den Osterferien fand das alljährliche Frühlingskonzert statt. In der voll besetzten Sporthalle begeisterten alle Akteure das Publikum, das sich mit überschwänglichem Applaus für die vielfältigen und tollen musikalischen Darbietungen bedankte. Zu den zahlreichen Gästen des Abends zählten auch Landrätin Tamara Bischof, die sich ebenso wie Hans-Joachim Krämer, Leiter der Sing- und Musikschule Steigerwald e.V., sowie Wolfgang Stöcker, Vorsitzender des Elternbeirats am LSH und Cornelius Göb, als Vertreter der Sparkasse Wiesentheid, den Besuch dieses Konzertes nicht entgehen ließen.

Während die drei Moderatorinnen Emilie Rehberger, Gina Wenner und Elif Yurmaz gekonnt durch den Abend führten, wurde das Konzert von der Musikklasse der 5. Jahrgangsstufe (Leitung Gerd Semle) eröffnet, die unter annderem mit dem aktuellen Lied „Shotgun“ begeisterten. Die Musikklasse der 6. Jahrgangsstufe (Leitung Katja Rappelt) beeindruckte danach auch als 2. Wiesentheider Ukulelen-Ensemble, bei dem alle Schüler Ukulele spielten. Im Anschluss daran überzeugte der Chor, der sich aus 90 Schülern der Unter-, Mittel- und Oberstufe zusammensetzt (Leitung Franz Huber) mit mehreren musikalischen Darbietungen z.B. auch dem Inspector Clouseau Theme aus dem Film „The Pink Panther“.

Im weiteren Verlauf des Konzertes musizierten die Schülerinnen und Schüler in verschiedenen musikalischen Formationen, mal als Ensemble „T(h)riller“, einem Flötenensemble, als Ensemble Kammermusik (Leitung Michael Kütt) und als Projektorchester (Leitung Katja Rappelt), das Schüler unterschiedlicher Jahrgangsstufen mit ihren Instrumenten vereint. Aber auch einige Solisten, wie z.B. Mona Voss am Klavinova bereicherten den abwechslungsreichen Konzertabend. Außergewöhnlich war eine Darbietung der Schwestern Marina und Melissa zusammen mit ihrer Cousine Carlotta Haissig, die sechshändig am Klavinova „Sapphire Sea“ zum Besten gaben.

Nach der Pause spielte die Rockband (Leitung Gerd Semle) unter anderem Green Days „Boulevard of Broken Dreams“, aber auch „The Most Little Bigband“ (Leitung Michael Kütt) kam zum Einsatz, die bei dem Lied „Minnie, The Moocher“ das Publikum zum Mitsingen animierte. Eine weitere Solistin war Sofie Heider, die das Lied „Don’t Know Why“ sehr authentisch vortrug. Den Abschluss bildete traditionell der Chor, der die Zuhörer mit „What a Wonderful World“ verabschiedete. Diesen Titel kann man ebenfalls auf das Konzert übertragen, denn es war wahrlich auch ein wunderschönes Konzert, das die Bandbreite und Vielfalt der Talente der Schüler sehr überzeugend herausstellen konnte, was vom Publikum mit langanhaltendem Applaus belohnt wurde.

Beim Frühlingskonzert heißt es jedoch auch jedes Jahr wieder Abschied nehmen, denn für die nach dem Abitur ausscheidenden Jugendlichen, war dieses Konzert ihr letzter schulischer musikalischer Auftritt, der mit einem kleinen Blumengruß gewürdigt wurde. Sie haben viele Jahre lang maßgeblich das musikalische Profil der Schule mitgeprägt, ihre musikalischen Talente weiterentwickeln und viele Zuhörer mit ihren Beiträgen begeistern können, wofür sich der Fachbetreuer Michael Kütt in einer kurzen spontanen Ansprache bedankte.

Text: Eva Burkard / Fotos: Elmar Halbritter