Frankreich

Seit dem Schuljahr 2013/14 kann unsere Schule wieder einen Schüleraustausch mit Frankreich anbieten. Dank Prof. Dr. Möhringer aus Wiesentheid haben wir nach vielen vergeblichen Bemühungen eine französische Schule gefunden, die Interesse an gegenseitigen Begegnungen hat. Es handelt sich dabei um das Lycée professionnel et technologique „La Mache“ in Lyon, 75 Boulevard Jean XXIII. Die Privatschule „La Mache“ bietet also zum einen berufsorientierte Ausbildung in verschiedenen technischen Berufen und zum anderen eine gymnasiale Oberstufe mit technologischer Ausrichtung, wobei der Schwerpunkt auf denTechnologien liegt, die unter anderem für die Nachhaltigkeit von Produkten eine Rolle spielen. Dieser technologische Zweig gliedert sich wiederum in die drei folgenden Bereiche: „Spécialité Architecture et Construction“, „Spécialité Énergies et Environnement“ und „Spécialité Innovation Technologique et Éco Conception“. Mit den Schülern des letzten Bereiches gestalten wir unsere projektorientierten Austausche. Der erste Besuch bei uns in Wiesentheid fand vom 28.11. bis 4.12.13 statt und stand unter dem
Motto „Nachhaltigkeit – erneuerbare Energien“.

Einzelheiten dazu entnehmen Sie bitte dem nachfolgenden Artikel. Näheres über die Schule finden Sie unter www.ecolelamache

 

Nachhaltigkeit – ein Thema, das Deutsche und Franzosen verbindet

Voller Spannung erwarteten 19 Schülerinnen und Schüler des Gymnasiums Steigerwald-Landschulheim Wiesentheid zusammen mit ihren Eltern am
Abend des 28. November die Ankunft ihrer französischen Austauschpartner am Würzburger Bahnhof. Es war der erste Besuch der französischen Schüler aus Lyon. Man hatte sich zwar schon über E-mail und Facebook beschnuppert, aber dennoch war die Aufregung vor der ersten Begegnung groß. Mit über einer halben Stunde Verspätung und einiger Verwirrung auf deutscher Seite kamen 18 Jungs und ein Mädchen zusammen mit ihren zwei Lehrern dann endlich bestens gelaunt in Würzburg an.
Die 16- bis 18-jährigen Schüler besuchen das Lycée technologique „La Mache“ , eine Privatschule, in Lyon. Der Kontakt kam durch Prof. Dr. Simon Möhringer zu Stande, der bereits über die Universität mit dieser Schule zusammenarbeitet. Die Schüler besuchen den Zweig „Spécialité Innovation Technologique et Éco Conception“, kurz „ITEC“, der sich unter anderem mit der Nachhaltigkeit von Produkten beschäftigt.
„Nachhaltigkeit und erneuerbare Energien“ lautete deshalb auch das Projekt, an dem die französischen Schüler während ihres Aufenthalts mit ihren deutschen Austauschpartnern arbeiteten. Um den französischen Gästen vor Ort zu zeigen, was in Deutschland auf diesem Gebiet getan wird, wurde zunächst die Hackschnitzelanlage in Wiesentheid besucht, die zum Teil auch das Gymnasium beheizt. Des Weiteren standen die Firma Belectric in Kolitzheim und die Biogasanlage in Reupelsdorf auf dem Programm. Christian Belz, Leiter der Forstverwaltung Graf von Schönborn, berichtete bei einer Waldexkursion über das Thema „Nachhaltigkeit – Holznutzung für erneuerbare Energie“ und Frau Dr. Sandmeyer-Haus, Englisch- und Geographielehrerin am Steigerwald-Landschulheim, referierte über die Tätigkeiten und das Engagement des Gymnasiums, das den Titel „Umweltschule“ führen darf, in diesem Bereich.
Neben der Projektarbeit gab es einen Empfang im Rathaus , wo Bürgermeister Dr. Knaier die Gäste Wissenswertes über den Markt Wiesentheid erfahren ließ. Auch die Freizeit kam natürlich nicht zu kurz. So haben die deutschen Austauschpartner und ihre Familien keine Mühen gescheut, ihrem Gast den Aufenthalt hier so erlebnisreich und interessant wie nur möglich zu gestalten. Es bleibt nur zu hoffen, dass die Witterung beim Gegenbesuch Ende März nächsten Jahres sich von einer besseren Seite zeigt.

(Sieglinde Herbst)