Und wieder hüpfte das Känguru der Mathematik 2017 durch unser Schulhaus …

Känguru

 

Endlich können sich die Teilnehmer des Gymnasium Steigerwald-Landschulheim Wiesentheid über ihre Ergebnisse beim diesjährigen Känguru-Wettbewerb freuen. Ein sehr spannender Wettbewerbstag war der 16.3.2017. In den ersten beiden Schulstunden haben 122 unserer Schülerinnen und Schüler aus den Jahrgangsstufen 5 bis 11 an einer 75 minütigen Klausur teilgenommen. Bei diesem internationalen Multiple-Choice-Wettbewerb haben bundesweit etwa 11000 Schulen und über 900000 Schüler mitgefiebert. In jeder der Klassenstufengruppen gibt es drei Schwierigkeitsstufen, die mit je 3, 4 bzw. 5 Punkten bewertet werden. Die 24 bzw. ab der 7. Jahrgangsstufe 30 Aufgaben sind so aufgebaut, dass für einen Teil der Lösungen bereits Grundkenntnisse aus dem Schulunterricht ausreichend sind, bei einem weiteren Teil ein tieferes Verständnis des in der Schule Gelernten und der kreative Umgang damit benötigt werden; hinzu kommen eine Reihe von Aufgaben, die mit etwas Pfiffigkeit zu bewältigen sind.

Für die deutschlandweit besten Teilnehmer gibt es 1., 2. und 3. Preise. Unsere Schule freut sich in diesem Schuljahr wieder über herausragende Leistungen: Johannes Leckel (6b) erreicht mit 90 Punkten die höchste Punktzahl in seiner Jahrgangsstufe (allgemeiner Durchschnitt 53,5). Thomas Karb (8b) gehört mit 97,5 Punkten zu den bundesweit oberen 15 % seiner Jahrgangsstufe. Peter Langer (10a) erzielt das beste Ergebnis unserer Schule. Mit 121,25 Punkten gehört er zu den 150 Besten von insgesamt über 30000 Teilnehmern seiner Jahrgangsstufe und erhält einen 1. Preis. Es folgen Zixuan Chen (10b) mit 108 Punkten und Lorenz Belz (10b) mit 99,75 Punkten.

Die Idee für den Wettbewerb stammte 1978 von Peter O’Holloran, einem Mathematiklehrer aus Sydney. Ihm zu Ehren erhält die Schülerin Julina Oehl (6b) das Känguru-Sieger-T-Shirt. Sie hat die meisten aufeinanderfolgenden richtigen Antworten – also den größten Känguru-Sprung geschafft.

Die Preise sind auch in diesem Jahr wieder Experimentierkästen, interessante strategische Spiele, mathematische Puzzles und viele Bücher – ausgewählt unter dem Gesichtspunkt, dass sie geistig anspruchsvoll, anregend und geeignet sind, Kreativität wie auch soziales Verhalten zu fördern. Jeder Teilnehmer des Känguru-Mathematikwettbewerbs erhielt eine Urkunde und dazu eine Broschüre mit den Aufgaben, Lösungen und weiteren mathematischen Knobeleien, sowie den „Preis für alle”, eine KänguruKnobelKette.

Organisation, Betreuung, Artikel: Angela Ruh / Foto: Renate Prinz / Bild: Teilnehmer der Klasse 6b