Wiesentheider Schüler besuchen die Ukraine

Sophienplatz - Konstantin Appold

Zum wiederholten Mal besuchten Schüler des Gymnasiums Steigerwald Landschulheim Wiesentheid die Ukraine.
Mitte März machte sich die achtköpfige Schülergruppe gemeinsam mit ihren Lehrern Reinhold Rösel und Dr. Ulrike Sandmeyer-Haus, sowie dem Elternvertreter Gerd Düll, auf zur Partnerschule, der „Oberschule Nr.4“ in Nowograd-Wolhynsk in der Westukraine.

Nach einer gut 24-stündigen Busfahrt wurden die Schüler sehr herzlich von ihren Gastfamilien in Empfang genommen und am gleichen Tag in die Familien integriert. In den darauffolgenden 9 Tagen standen verschiedene Ausflüge und Besichtigungen auf dem Programm. Dazu gehörte ein Ausflug nach Ostrog mit Besichtigung der orthodoxen Universität, die auf eine Gründung im 16. Jahrhundert zurückgeht. Weitere Exkursionen fanden in und um Nowograd-Wolhynsk statt, so zum Beispiel der Besuch einer mit deutschen Direktinvestitionen aufgebauten Nähfabrik oder die Durchführung einer Stadtralley. Den Höhepunkt des Ausflugsprogramms bildete ein Ausflug nach Kiew mit Besichtigung der kulturellen Sehenswürdigkeiten wie zum Beispiel des Sophienplatzes (siehe Foto) und des Maidan, dem Ort der Bürgeraufstände für eine Assoziierung der Ukraine mit der Europäischen Union im Jahr 2014. Bei der blutigen Niederschlagung des Aufstandes durch die Polizei kamen etwa 100 Studenten und andere Bürger ums Leben, zu deren Gedenken sich heute eine Gedenkstätte auf dem Platz befindet.


Zudem eigneten sich die Schüler ukrainische Kulturtechniken an, indem sie typisch ukrainische Motive malten, einen ukrainischen Formationstanz einübten und ein ukrainisches Volkslied lernten. Auch ein Einblick in das Schulleben wurde ihnen durch Unterrichtsbesuche, beispielsweise in den Fächern Ukrainisch oder Englisch, gewährt. Weiterhin besuchten die Zehnt- und Elftklässler einen Sportverein und durften bei einer Karatestunde zuschauen, und lernten so das örtliche Sportleben kennen.
In den Gastfamilien wurden die Schüler sehr herzlich und mit großer Gastfreundschaft aufgenommen. Sie sammelten Eindrücke von der ukrainischen Küche und vom Familienleben. In einigen Fällen entstanden Freundschaften, die wohl über den Austausch hinaus Bestand haben werden.
Wieder Zuhause angekommen berichten die Schüler begeistert von diesem Schüleraustausch und erzählen von ihren zahlreichen neuen Erfahrungen.

Text: Hanna Seitzer
Bilder: Constantin Appold (links: die Austauschgruppe am Sophienplatz in Kiew / rechts: Karateclub); Elena Wolf (Mitte: Nähfabrik)