Wir leben Vielfalt – LSH Schulfest 2018

Unter diesem Motto stand das Schulfest und die damit verbundenen Projekttage am Gymnasium Steigerwald-Landschulheim Wiesentheid, das am vergangenen Samstag stattfand.

Auf Einladung von Oberstudiendirektor Hilmar Kirch kamen Landrätin Tamara Bischof und der Wiesentheider Bürgermeister Dr. Werner Knaier zur offiziellen Eröffnung des Schulfestes. Bei seiner Begrüßung stellte Kirch die Erfolge der Schule im vergangenen Schuljahr in den Vordergrund. Dem LSH wurde sowohl der Titel „Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage“, als auch „Weltethosschule“ verliehen, es hat als bestes Gymnasium beim Wettbewerb „Würzburg liest ein Buch“ abgeschnitten und wird am Ende des Schuljahres mit dem Bayerischen Biodiversitätspreis ausgezeichnet.

Auch Landrätin Bischof zeigte sich beeindruckt von den vielen Auszeichnungen und sie verwies darauf, dass diese Ausdruck für ein großartiges Engagement der Schüler- und Lehrerschaft sind, ob es nun um Multikulturalität, Medienbildung, oder auch Naturschutz geht. Vor allem die Auszeichnung als „Schule mit Courage“ erachtet sie in der heutigen Zeit als besonders wichtig. Durch das Miteinander von Schüler*innen mit unterschiedlichen Nationalitäten wird am LSH täglich Toleranz und Vielfalt gelebt.

Anschließend begrüßte Dr. Knaier die Schulfamilie und verwies auf die gute Zusammenarbeit zwischen der Gemeinde Wiesentheid und dem LSH, die mit dem hervorragenden Musiktheaterstück „Eleonore“, das vom Ehepaar Semle in Eigenregie erarbeitet wurde, einen Höhepunkt fand. Die Begrüßung wurde abgerundet durch die Übergabe der Kollekte des Abiturgottesdienstes, die Landrätin Bischof an den Elternbeiratsvorsitzenden Wolfgang Stöcker übergab. Die diesjährige Spende von 500 Euro geht an die katholische Kirchengemeinde Wiesentheid und ist für die Jugendarbeit bestimmt.

Dass Vielfalt am LSH ein täglicher und selbstverständlicher Bestandteil ist, konnte Landrätin Bischof bei einem Rundgang über das Schulgelände erleben und einen Einblick in unterschiedliche Projekte bekommen. Eines dieser Projekte war „Wasserstoff – Energieträger der Zukunft“, hier ging es um Brennstoff-Zellen als Antrieb eines Autos. In diesem Zusammenhang verwies Bischof darauf, dass es Aufgabe der heutigen Jugend sei, für die Zukunft eine umweltfreundliche Technologie mit zu entwickeln.

Eine weitere Station, die Landrätin Bischof besuchte, war ein „Sport Parcours“, den der Lehrer Ulrich Schwarz im Rahmen eines P-Seminars entwickelt hat. Für diesen Parcours haben Schüler*innen Sportgeräte von der Universität Würzburg ausgeliehen. Bischof stellte hier heraus, wie wichtig es ist, dass sich Kinder bewegen und Schulen eine besondere Verantwortung dafür tragen.

Aber auch Vielfalt in Bezug auf Politik, Kultur, Natur, Freizeit, Kulinarik und Medien war Gegenstand verschiedener Projekte, die die Besucher*innen durch Aufführungen, Quizfragen Ausstellungen und selbst gemachte Produkte live miterleben und sehen konnten. Das Schulfest hat gezeigt, dass diese Vielfalt hier nicht nur ein Motto der Projekttage war, sondern ein täglicher Bestandteil des Schullebens ist.

Text: Eva Burkard / Foto: Elmar Halbritter

Im Bild zu sehen sind von links: OStD Hilmar Kirch, Landrätin Tamara Bischof, Dr. Werner Knaier, StD Achim Höfle und Wolfgang Stöcker