Wettbewerbe

Koordinatorin: Angela Ruh

Ein Dankeschön an alle Schülerinnen und Schüler, die den Mut und die Zeit aufgebracht haben, bei einem Wettbewerb mitzumachen und an die zahlreichen Kolleginnen und Kollegen, die die Wettbewerbe auch in diesem Schuljahr wieder mit sehr viel Engagement unterstützt haben. (Koordinatorin: Angela Ruh)

Wettbewerbe 2019

Bundeswettbewerb Mathematik Bayern 2019

(Foto: Victoria Mazurova – sie gehört zu den besten sechs jungen Frauen aus Bayern)

Interesse an der Mathematik wecken, die Freude an Algebra, Geometrie und Co. fördern: Der Bundeswettbewerb Mathematik regt Schüler*innen mit interessanten und anspruchsvollen Aufgaben an, sich eine Zeit lang intensiv mit Mathematik zu beschäftigen. Ohne Ehrgeiz braucht man nicht antreten.

Teilnahmeberechtigt für die 2. Runde im September 2018 waren alle Preisträger*innen der 1. Runde. Von insgesamt 1370 Teilnehmer*innen erhielten 255 die Zulassung. Letztendlich durchliefen 17 Arbeiten aus Bayern das mehrstufige Korrekturverfahren mit den sehr strengen Beurteilungskriterien. Die Korrekturkommission würdigte die erbrachte Leistung von Victoria Mazurova(Q11) mit einer Anerkennung. Sie gehört damit zu den besten sechs jungen Frauen aus Bayern!

Der Bundeswettbewerb Mathematik 2019 startete Anfang Dezember 2018 mit dem Versand der Ausschreibungsunterlagen an die Schulen. Abgabetermin war der 4. März 2019. Bundesweit beteiligten sich 1.479 Schüler*innen an der 1. Runde, 333 aus Bayern. Tianhan Sun(Q11) und Zixuan Chen(Q12) erhielten eine respektable Anerkennung. Die eingereichte Arbeit von Victoria Mazurova(Q11) wurde von der Korrekturkommission mit einem 3. Preis ausgezeichnet und Victoria erhielt erneut ihr Ticket für die 2. Runde. Es bleiben ihr bis zum 1. September 2019 wieder einige Wochen zur Bearbeitung der neuen Aufgaben. Mathematik in den Sommerferien, aber daran ist Victoria ja schon gewöhnt – und sie hat Spaß dabei. 

A. Ruh

Mathematik Olympiade in Bayern e.V. (MOBy)

Über 250 bayerische Gymnasien und Realschulen aus allen Regierungsbezirken registrierten sich für die Aufgaben der ersten beiden Runden. Gemeldet wurden die Ergebnisse von über 2200 Schüler*innen. 

In der 1. Runde, der sogenannten Schulrunde, erarbeiteten die Schüler für vier Aufgaben innerhalb von vier Wochen ausführliche Lösungsvorschläge. In diesem Schuljahr hat sich Niklas Löchner (6a) mit einem hervorragenden 1. Preis hervorgehoben (Bild links). 

Jinjie Yang (Q11), Zehao Xu(Q11) und Zixuan Chen (Q12) haben auch an der 2. Runde, der Regionalrunde teilgenommen (Bild rechts). Bereits die Einladung zu dieser sehr anspruchsvollen Runde ist eine große Auszeichnung für unsere drei internationalen Schüler. In einer Klausur ohne Taschenrechner oder Formelsammlung bewältigten sie vier Aufgaben. Die Dauer betrug 240 Minuten, entspricht also zeitlich einer Abiturprüfung im Fach Mathematik. Jinjii und Zehao erhielten in dieser Runde eine Anerkennung. Der sehr umfangreiche Lösungsvorschlag vonZixuan verdiente sogar einen 3. Preis. 

A. Ruh

Und wieder hüpfte das Känguru der Mathematik durch unser Schulhaus …

Ein sehr spannender Wettbewerbstag war der 21.3.2019. In den ersten beiden Schulstunden haben 154 unserer Schülerinnen aus den Jahrgangsstufen 5 bis 12 an einer 75-minütigen Klausur teilgenommen. Bei diesem internationalen Multiple-Choice-Wettbewerb haben bundesweit etwa 11800 Schulen und über 960000 Schülerinnen mitgefiebert. In jeder der Klassenstufengruppen gibt es drei Schwierigkeitsstufen, die mit je 3, 4 bzw. 5 Punkten bewertet werden. Die 24 bzw. ab der 7. Jahrgangsstufe 30 Aufgaben sind so aufgebaut, dass für einen Teil der Lösungen bereits Grundkenntnisse aus dem Schulunterricht ausreichend sind, bei einem weiteren Teil ein tieferes Verständnis des in der Schule Gelernten und der kreative Umgang damit benötigt werden; hinzu kommen eine Reihe von Aufgaben, die mit etwas Pfiffigkeit zu bewältigen sind.

Für die deutschlandweit besten Teilnehmer gibt es 1., 2. und 3. Preise. Die Preisträger gehören bundesweit zu den besten 5 % ihrer Jahrgangsstufe. Unsere Schule freut sich in diesem Schuljahr wieder über herausragende Leistungen: Belana Burger (5c) erreichte mit 93,75 Punkten einen 2. Preis (allgemeiner Durchschnitt 52,1). Philipp Sehne (7a) und Johannes Leckel (8b) erhielten mit 117,25 bzw. 129,75 Punkten ebenfalls einen 2. Preis (allgemeiner Durchschnitt 68,9 bzw. 76,4). In der 10. Jahrgangsstufe gab es drei Preissieger: Julian Jungkunst (10b) mit 110,75 Punkte (3. Preis), Zhimei Li (10b) mit 115,00 Punkte (2. Preis) und Thomas Karb (10d) mit 121,25 Punkten (2. Preis). Thomas gehört mit seinem Ergebnis zu den bundesweit besten 1,5 % seiner Jahrgangsstufe. Zixuan Chen (Q12) erreichte mit 107,50 Punkten einen 3. Preis.

Das beste Ergebnis unserer Schule erzielte Julius Kober (6a). Mit 110,00 Punkten erhielt er nicht nur einen 1. Preis, sondern ergatterte auch das Känguru-T-Shirt mit 22 richtigen Antworten hintereinander.

Die Preise waren auch in diesem Jahr wieder Experimentierkästen, interessante strategische Spiele, mathematische Puzzles und viele Bücher – ausgewählt unter dem Gesichtspunkt, dass sie geistig anspruchsvoll, anregend und geeignet sind, Kreativität wie auch soziales Verhalten zu fördern. Jeder Teilnehmer des Känguru-Mathematikwettbewerbs erhielt eine Urkunde und dazu eine Broschüre mit den Aufgaben, Lösungen und weiteren mathematischen Knobeleien, sowie den üblichen „Preis für alle”, einen sogenannten Qwürfel.

Falls der Qwürfel übrigens ganz auseinandergefallen ist …
http://www.mathe-kaenguru.de/chronik/pfa/qwuerfel/qwuerfel_bauanleitung.jpg
Und wer seinen Qwürfel gerne wieder in seiner ursprünglichen Form hätte …
http://www.mathe-kaenguru.de/chronik/pfa/qwuerfel/anleitung_qwuerfel_web.pdf

A. Ruh

•••

Erfolgreiche Teilnahme an der Mathematik-Olympiade Bayern und der Internationalen PhysikOlympiade

Was bedeuten die Abkürzungen MOBy und IPhO? MOBy steht für “Mathematik-Olympiade Bayern“ und IPhO für “Internationale PhysikOlympiade” (IPhO). An beiden Wettbewerben hat der Schüler Zixuan Chen (Q12) vom Gymnasium Steigerwald-Landschulheim Wiesentheid, einer MINT-freundlichen Schule, mit sehr großem Engagement teilgenommen.

Warum sich auf ein Fach festlegen, wenn man sich wie Zixuan in der jeweiligen 1. Runde mit sehr guten Ergebnissen die Zulassung zur 2. Runde mit Leichtigkeit erarbeiten kann. Hier wurde es dann ernst. Diese Runde ist kein Hausaufgabenwettbewerb mehr, bei dem der Taschenrechner, die Formelsammlung und weitere Literatur benutzt werden dürfen. Hilfsmittel sind nicht mehr zugelassen, abgesehen von einer kleinen Liste mit Naturkonstanten in Physik. Die Arbeit wird jeweils als mehrstündige Klausur unter Aufsicht geschrieben und das Niveau der Aufgaben ist nochmal höher. Mit der Mathematik oder Physik aus dem Unterricht haben die Aufgaben nicht mehr wirklich etwas zu tun.

Zixuan erreichte in der 2. Runde MOBy einen guten 3. Preis. Besonders stolz ist er aber auf sein Ergebnis in der 2. Runde IPhO. Die Arbeiten wurden zunächst von den zuständigen Landesbeauftragten und anschließend noch einmal am Leibniz-Institut für die Pädagogik der Naturwissenschaften und Mathematik bewertet. Im Schnitt wurden in der Klausur etwa 33,5 von 100 möglichen Punkten erreicht. Zixuan erzielte mit 45 Punkten den hervorragenden Rang 126 von 622. Für die Qualifikation zur dritten Runde wären 58 Punkte notwendig gewesen – und Zixuan wäre gerne im Februar an das Deutsche Elektronen-Synchrotron (DESY) nach Hamburg eingeladen worden, um sich dort den theoretischen und experimentellen Klausuren stellen zu können. Unabhängig von seinem Abschneiden hat Zixuan aber schon alleine durch die Teilnahme an den Wettbewerben sein Interesse, seine Leistungsfähigkeit und seine Motivation unter Beweis gestellt. Und er hat noch nicht genug. Im Moment bearbeitet er die 1. Runde des Bundeswettbwerbs Mathematik, die am 4. März endet. Wir wünschen ihm viel Erfolg!  

Text:  Angela Ruh

Foto:  (von links: Zixuan Chen (Q12) mit seiner betreuenden Lehrkraft Angela Ruh) Foto von Lara Mahr (9b)

•••

Mathe im Advent 2018

Einige Schülerinnen und Schüler der Klasse 5c und 8a öffneten ab dem 1. Dezember 2018 täglich ein digitales Türchen des Mathe-im-Advent-Kalenders.

Jeden Tag wurde dort eine neue Geschichte von den Wichteln, die in einem kleinen Wichteldorf am Nordpol wohnen, ausführlich beschrieben. In der Schule und Zuhause wurde dann über das aktuelle Wichtelproblem gesprochen und verschiedene Lösungsideen diskutiert.
Die Adventsrätsel zeigten den Schülerinnen und Schülern, aufgegliedert in die Jahrgangstufen 4-6 und 7-9, dass Mathematik im (Wichtel-)Alltag Spaß macht. 

Mit mathematischem Geschick, Ausprobieren, Tüfteln und viel Ausdauer kam Melissa Haissig (8a – in Bild 1, links) auf alle richtigen Lösungen, Johanna De Mey (5c – in Bild 2, vorne) löste 23 von 24 Aufgaben korrekt. 

Wir denken die beiden sind das nächste Mal wieder dabei, wenn Wichtel Frodo, Fridolin, Fredi, Ragna und wie sie alle heißen, wieder Hilfe beim Rentierrennen, Plätzchen backen und Christbaumschmücken brauchen.

Text: Petra Wirth, Andrea Willacker


Wettbewerbe 2018

Bundeswettbewerb Mathematik Bayern

Interesse an der Mathematik wecken, die Freude an Algebra, Geometrie und Co. fördern: Der Bundeswettbewerb Mathematik möchte Schülerinnen und Schüler mit interessanten und anspruchsvollen Aufgaben anregen, sich eine Zeit lang intensiv mit Mathematik zu beschäftigen. Es sind mehrere Wochen Zeit, die äußerst anspruchsvollen Aufgaben zu lösen und sie dann einzuschicken. Für ein gutes Ergebnis kommt es darauf an, wie einem die Aufgabenstellung liegt. Manchmal „sieht“ man eine Lösung einfach, manchmal kann sich das Finden einer Lösung aber auch extrem lange ziehen. Ohne Ehrgeiz braucht man nicht antreten.

Victoria Mazurova (10b) und Zixuan Chen (Q11) stellten sich der Herausforderung und wurden mit einem 3. Preis belohnt, ihr Ticket für die 2. Runde. Es bleiben den beiden bis zum 1. September 2018 wieder einige Wochen zur Bearbeitung der neuen Aufgaben. Mathematik also in den Sommerferien. In einer dritten Runde im Februar 2019 werden dann die Bundessiegerinnen und Bundessieger ermittelt, die Mathematikelite von Deutschland.

A. Ruh

•••

Mathematik-Olympiade Kreiswettbewerb Kitzingen (MOKI)

An diesem Hausaufgabenwettbewerb für die Jahrgangsstufen 5 bis 8 haben insgesamt 72 Schülerinnen und Schüler von den fünf Gymnasien des Landkreises (Armin-Knab-Gymnasium Kitzingen, Egbert-Gymnasium Münsterschwarzach, Franken-Landschulheim Schloss Gaibach, Gymnasium Marktbreit und Gymnasium Steigerwald-Landschulheim Wiesentheid) teilgenommen.

In der 5. Jahrgangsstufe erreichte Niklas Löcher (5a) einen 1. Preis und ist damit Kreissieger. Er erzielte mit sehr viel Engagement in beiden Runden volle Punktzahl und setzte sich mit großem Abstand in seiner Jahrgangsstufe durch. Dies gelang keinem weiteren Teilnehmer in diesem Jahr. Hannah Singer (6b) erreichte in ihrer Jahrgangsstufe mit 26 Punkten einen hervorragenden 2. Preis und bestätigte damit ihre Leistung im letzten Jahr. Die Preisträger sind für den Mathetag am 24.7.2018 gemeldet, der an der Julius-Maximilians-Universität Würzburg stattfindet. In der 7. und 8. Jahrgangsstufe konnte in diesem Schuljahr leider kein Preis vergeben werden.

Die Siegerehrung findet im Juli wie gewohnt im Franken-Landschulheim Schloss Gaibach statt. Den Schülerinnen und Schülern werden ihre Urkunden und Preise in Form von Buch-Gutscheinen und Arbeitsmaterialien wie Bleistifte und Radiergummis überreicht.

A. Ruh

•••

Mathematik-Olympiade in Bayern e.V. (MOBy)

Die Mathematik-Olympiade in Bayern ist ein Einzelwettbewerb. In der 1. Runde, der sogenannten Schulrunde, müssen die Schüler für vier Aufgaben innerhalb von vier Wochen ausführliche Lösungsvorschläge erarbeiten. In diesem Schuljahr haben Julian Jungkunst (9a, Anerkennung), Jinjie Yang (10a, 2. Preis), Zehao Xu (10a, 3. Preis), Zhihan Wang (10a, 2. Preis), Zihuan Chen (Q11, 1. Preis) und Peter Langer (Q11, 1. Preis) teilgenommen. Die sehr umfangreichen Lösungsvorschläge insbesondere unserer zwei Schüler der 11. Jahrgangsstufe waren sehr beeindruckend und verdienten zu Recht die höchste Nominierung.

Die Preisträger der 1. Runde dürfen an der 2. Runde teilnehmen. Die Einladung zur 2. Runde dieses sehr anspruchsvollen Wettbewerbes ist bereits eine große Auszeichnung für unsere Schüler, insbesondere für unsere internationalen Schüler. In dieser Regionalrunde müssen die Schüler in einer Klausur ohne Taschenrechner oder Formelsammlung wiederum vier Aufgaben bewältigen. Die Dauer beträgt 240 Minuten, entspricht also zeitlich einer Abiturprüfung im Fach Mathematik. Die teilnehmenden Schüler erhielten in dieser Runde eine Anerkennung. „Wer hätte gedacht, dass mir die Zeit nicht langt.“ sagte ein Schüler nach den anstrengenden vier Stunden.

A. Ruh

•••

Wettbewerbe 2017

Mathetag Juli 2017 an der Uni Würzburg:

Hannah Singer (ganz links) mit weiteren Preisträgern von MOKI und den betreuenden Lehrkräften Herr Strobel und Herr Markert

•••

Sprache verstehen und Mathematik lernen – Mathematik verstehen und Sprache lernen

zhihan-wang-und-zixuan-chen

Das Besondere ist, dass Zhihan und Zixuan erst seit etwa einem Jahr die deutsche Sprache lernen. Zhihan besuchte einen traditionellen Sprachkurs, Zixuan nahm am Programm “InGym” in Nürnberg, einem halbjährigen Intensivkurs teil.
Derzeit besuchen sie mit weiteren 92 Schülerinnen und Schülern unser Internat . Etwa ein Drittel der Internatsschüler haben einen ausländischen Status. Hier leben und erleben die Schülerinnen und Schüler aus insgesamt neun Ländern ein “Leben in einer Gemeinschaft”. Der Einzelne muss nicht nur lernen sich zu behaupten, sondern auch Rücksichtnahme und Toleranz entwickeln. Dies ist am Landschulheim der Fall. Untertützt werden die Schülerinnen und Schüler von den Lehrkräften und von den Erziehern, die nicht nur als Wissensvermittler erlebt werden, sondern auch als Lernhelfer und Lebensbegleiter. Erziehung braucht in erster Linie Beziehung. So können die Kinder und Jugendlichen zu selbständigen, selbstbewussten Persönlichkeiten heranwachsen, zu Menschen, die in der Lage sind, Herausforderungen anzunehmen und als Chance zu sehen.
Zhihan und Zixuan haben die Herausforderungen des 19. Landeswettbewerbs Mathematik Bayern angenommen und gemeistert. Durch das Verstehen der Mathematik sind sie auch der deutschen Sprache wieder ein Schritt näher gekommen. Zu ihrem Erfolg wurde ihnen neben einer Urkunde ein Buchpreis und ein Geodreieck für diese herausragende Leistung überreicht. Sie haben sich damit für die zweite Runde des Wettbewerbs qualifiziert – eine neue Chance!

(Angela Ruh)

Wettbewerbe 2016

Mathematik-Olympiade Kreiswettbewerb Kitzingen (MOKI)

An diesem Hausaufgabenwettbewerb für die Jahrgangsstufen 5 bis 8 haben in der ersten Runde 106 und in der 2. Runde 29 Schülerinnen und Schüler von den fünf Gymnasien des Landkreises (Armin-Knab-Gymnasium Kitzingen, Egbert-Gymnasium Münsterschwarzach, Franken-Landschulheim Schloss Gaibach, Gymnasium Marktbreit und Gymnasium Steigerwald-Landschulheim Wiesentheid) teilgenommen. Maximal können 30 Punkte erreicht werden.

In diesem Schuljahr zeigten unsere Schülerinnen und Schüler wieder höchste Qualität! Wiesentheid stellt den Kreissieger der 5. und 7. Jahrgangsstufe. In der 5. Jahrgangsstufe sind sogar alle Preisträger aus unsere Schule:
Maya Fackelmann (5b) setzte sich mit 29,5 Punkten vor dem Zweitplazierten Luka Troglauer (5a) mit 22,5 Punkten durch. In der 7. Jahrgangsstufe erreichte Jeanette Löchner (7b) mit 29,5 Punkten den 1. Platz wie bereits im Vorjahr. Alle drei sind für den Mathetag am 26.7.2016 gemeldet, der an der Julius-Maximilians-Universität Würzburg stattfinden wird. Dort besuchen sie wieder Workshops ganz besonderer Art.

Die Siegerehrung fand am 6.7.2016 wie gewohnt im Franken-Landschulheim Schloss Gaibach statt. Den Schülerinnen und Schülern werden ihre Urkunden und Preise in Form von Buch-Gutscheinen und Arbeitsmaterialien wie Bleistifte und Radiergummis überreicht.

Känguru der Mathematik

Ein sehr spannender Wettbewerbstag war der 17.3.2016. In den ersten beiden Schulstunden nahmen 191 unserer Schülerinnen und Schüler aus den Jahrgangsstufen 5 bis 10 an einer 75 minütigen Klausur teil. Bei diesem internationalen Multiple-Choice-Wettbewerb haben bundesweit mehr als 10400 Schulen und über 840000 Schüler mitgefiebert. In jeder der Klassenstufengruppen gibt es drei Schwierigkeitsstufen, die mit je 3, 4 bzw. 5 Punkten bewertet werden. Die 24 bzw. ab der 7. Jahrgangsstufe 30 Aufgaben sind so aufgebaut, dass für einen Teil der Lösungen bereits Grundkenntnisse aus dem Schulunterricht ausreichend sind, bei einem weiteren Teil ein tieferes Verständnis des in der Schule Gelernten und der kreative Umgang damit benötigt werden; hinzu kommen eine Reihe von Aufgaben, die mit etwas Pfiffigkeit zu bewältigen sind.

Für die deutschlandweit besten Teilnehmer gibt es 1., 2. und 3. Preise. Unsere Schule freut sich in diesem Schuljahr über 13 Preisträger. Besonders hervorzuheben ist die Jahrgangsstufe 5, die mit sechs Schülerinnen und Schülern glänzt, insbesondere Elias Spiegel (5b), der mit 106 Punkten einen 1. Preis erreicht hat. Thomas Karb (7c) ereichte mit 123,15 Punkten die höchste Punktzahl unserer Schule. Es folgen Julian Jungkunst (7a) mit 117,5, Peter Langer (9b) mit 113,75, Karl Möhringer (8b) mit 112,5, Saskia Werner (10a) mit 110,75 und Felix Lutz (9a) mit 102,5 Punkten.

Das ganze nochmal im nationalen Vergleich:

tabelle-mathematik

 

National gesehen hat es Elias Spiegel geschafft unter die Top 15000 zu gelangen, Karl Möhringer unter die Top 7000, Julian Jungkunst unter die Top 2000, Thomas Karb unter die Top 700, Saskia Werner unter die Top 500. Felix Lutz und Peter Langer gehören sogar zu den besten 300 Teilnehmern aus ganz Deutschland!

Die Idee für den Wettbewerb stammte 1978 von Peter O’Holloran, einem Mathematiklehrer aus Sydney. Ihm zu Ehren erhielt der Schüler Karl Möhringer (8b) mit den meisten aufeinanderfolgenden richtigen Antworten – also dem größten Känguru-Sprung – das Känguru-Sieger-T-Shirt.

Die Preisträger freuten sich über Experimentierkästen, interessante strategische Spiele, mathematische Puzzles und Bücher – ausgewählt unter dem Gesichtspunkt, dass sie geistig anspruchsvoll, anregend und geeignet sind, Kreativität wie auch soziales Verhalten zu fördern. Jeder Teilnehmer des Känguru-Mathematikwettbewerbs erhielt eine Urkunde mit der erreichten Punktzahl und dazu eine Broschüre mit den Aufgaben, Lösungen und weiteren mathematischen Knobeleien, sowie einen „Preis für alle”.

Luka Troglauer, Johannes Leckel, Melissa Haissig mit Känguru, Elias Spiegel, Maja Wenner, Maya Fackelmann

Luka Troglauer, Johannes Leckel, Melissa Haissig mit Känguru, Elias Spiegel, Maja Wenner, Maya Fackelmann

 

• Wettbewerbe 2015

Koordinatorin: Angela Ruh

Ein Dankeschön an

  • alle Schülerinnen und Schüler, die den Mut und die Zeit aufgebracht haben, bei einem Wettbewerb mitzumachen;
  • die zahlreichen Kolleginnen und Kollegen, die die Wettbewerbe auch in diesem Schuljahr wieder mit sehr viel Engagement unterstützt haben.

Mathematik-Olympiade Kreiswettbewerb Kitzingen (MOKI)

Am Hausaufgabenwettbewerb MOKI für die Jahrgangsstufen 5 bis 8 haben 48 Schülerinnen und 48 Schüler von den fünf Gymnasien des Landkreises (Armin-Knab-Gymnasium Kitzingen, Egbert-Gymnasium Münsterschwarzach, Franken-Landschulheim Schloss Gaibach, Gymnasium Marktbreit und Gymnasium Steigerwald-Landschulheim Wiesentheid) teilgenommen. Der Wettbewerb findet in 2 Runden statt und es können maximal 30 Punkte erreicht werden. moki
Hanna Bauer 5b, Jonas Löchner 8a, Jeanette Löchner 6b

Hanna Bauer 5b, Jonas Löchner 8a, Jeanette Löchner 6b

In diesem Schuljahr zeigten unsere Schülerinnen und Schüler höchste Qualität! In drei von vier Jahrgangsstufen kam der Kreissieger aus dem Steigerwald-Landschulheim:
Hanna Bauer (5b) setzte sich mit voller Punktzahl und 6 Punkte Abstand zum Zweitplazierten in der 5. Jahrgangsstufe durch. In der 6. Jahrgangsstufe gewann Jeanette Löchner (6b) mit 2 Punkten Abstand den Hauptpreis ihrer Jahrgangsstufe. Ebenfalls mit 2 Punkten Abstand setzte sich Jonas Löchner (8a) an die Spitze seiner Jahrgangsstufe.
Hanna, Jeanette und Jonas waren für den Mathetag am 17.7.2015 gemeldet. Dort besuchten sie Workshops ganz besonderer Art.

Die Schüler Jonas Löchner und Peter Langer (Spitzenförderung Mathematik) haben außerdem seit der 5. Klasse durchgehend mit sehr großem Erfolg an diesem Wettbewerb teilgenommen und erhielten einen Sonderpeis. Vielen Dank für eure jahrelange Treue!

Die Siegerehrung fand Anfang Juli im Franken-Landschulheim Schloss Gaibach statt. Den Schülerinnen und Schülern wurden ihre Urkunden und Preise in Form von Buch-Gutscheinen und Arbeitsmaterialien wie Bleistifte und Radiergummis überreicht.

 

Känguru der Mathematik 2015

Känguru Ein sehr spannender Wettbewerbstag war der 19.3.2015. In den ersten beiden Schulstunden haben 288 unserer Schülerinnen und Schüler aus den Jahrgangsstufen 5 bis 12 an einer 75 minütigen Klausur zum Känguru der Mathematik teilgenommen. Bei diesem internationalen Multiple-Choice-Wettbewerb haben bundesweit mehr als 10300 Schulen und über 850000 Schüler mitgefiebert. In jeder der Klassenstufengruppen gibt es drei Schwierigkeitsstufen, die mit je 3, 4 bzw. 5 Punkten bewertet werden. Die 24 bzw. ab der 7. Jahrgangsstufe 30 Aufgaben sind so aufgebaut, dass für einen Teil der Lösungen bereits Grundkenntnisse aus dem Schulunterricht ausreichend sind, bei einem weiteren Teil ein tieferes Verständnis des in der Schule Gelernten und der kreative Umgang damit benötigt werden; hinzu kommen eine Reihe von Aufgaben, die mit etwas Pfiffigkeit zu bewältigen sind.

Unsere Schule freute sich in diesem Schuljahr über 18 Preisträger. Besonders hervorzuheben ist die Jahrgangsstufe 9, die mit sechs Schülerinnen bzw. Schülern glänzte, die jeweils über 100 Punkte sammelten. Peter Langer (8a) erreichte mit 132,5 Punkten die höchste Punktzahl der Schule und schaffte es sogar unter die 148 deutschlandweit Besten von insgesamt 67763 Teilnehmer aus der 8. Jahrgangsstufe! Es folgen Marie Winkelmann (8b) mit 108,75 und Martin Pflaum (9b) mit 106 Punkten. Die durchsschnittliche Punktzahl eines 8. bzw. 9. Klässlers betrug deutschlandweit 71,3 bzw. 61,4 Punkte. In der 5. und 6. Jahrgangsstufe erreichte Thomas Karb (6c) mit 103,75 das beste Ergebnis.

Die Idee für den Wettbewerb stammte 1978 von Peter O’Holloran, einem Mathematiklehrer aus Sydney. Ihm zu Ehren erhielt die Schülerin Isabel Döppert (6b) mit den meisten aufeinanderfolgenden richtigen Antworten – also dem größten Känguru-Sprung – das Känguru-Sieger-T-Shirt.

Die Preise sind Experimentierkästen, interessante strategische Spiele, mathematische Puzzles und viele Bücher – ausgewählt unter dem Gesichtspunkt, dass sie geistig anspruchsvoll, anregend und geeignet sind, Kreativität wie auch soziales Verhalten zu fördern. Jeder Teilnehmer des Känguru-Mathematikwettbewerbs erhielt eine Urkunde und dazu eine Broschüre mit den Aufgaben, Lösungen und weiteren mathematischen Knobeleien, sowie den „Preis für alle”, eine KänguruKnobelKette.

Mathematik-Olympiade Bayern 2015

„Jugend trainiert Mathematik“ – an diesem deutschlandweiten Projekt nimmt Peter Langer, Klasse 8a, seit 2014 teil, um seine mathematischen Fähigkeiten weiter zu entwickeln. Und es hat sich gelohnt!

Im November 2014 absolvierte er souverän die Regionalrunde der 54. Mathematik-Olympiade, setzte sich gegen mehr als 1000 weitere Schüler durch und wurde im Januar 2015 als Teilnehmer für die Landesrunde an der Julius-Maximilian-Universität Würzburg ausgewählt. Insgesamt nahmen 174 Schüler der 7 bis 12 Jahrgangsstufe vom 20. bis 22. Februar an dieser zentralen Runde teil – und das freiwillig mitten in den Faschingsferien. Die Gymnasiasten brüteten über zwei auf ihr Alter zugeschnittene bundesweit einheitliche Wettbewerbsklausuren, die jeweils vier Stunden dauerten. Mit Mathe-Unterricht wie an der Schule hat das Ganze nur wenig zu tun, es geht eher um logisches Denken, Argumentieren und Beweisen.
Für Peter war an diesem Wochenende aber mehr geboten als nur Klausuren. Untergebracht war die gesamte Gruppe in der Jugendherberge. Am Samstagnachmittag, während 60 ehrenamtliche Korrektoren die zweite Klausur auswerteten, bauten alle Teilnehmer zusammen einen sogenannten Sierpinski-Tetraeder. Dieser setzte sich aus unzähligen kleinen Tetraedern zusammen, die die Schüler nach Origami-Technik falteten. Am Ende maß der Tetraeder 160 Zentimeter Kantenlänge und bestand aus 1024 bunten Einzelteilen.
Bei der Siegerehrung wurden die Leistungen der Schüler gewürdigt. Peter gehörte zu den 86 Teilnehmern, nur sechs davon aus Unterfranken, die einen der ersten drei Plätze erreicht haben und eine Medaille erhielten. Leider hat er knapp die Einladung zur Auswahlrunde verfehlt, um als Mitglied der Landesmannschaft den Freistaat beim Bundeswettbewerb im Juni in Cottbus zu vertreten.
Wir sind sehr stolz auf Peter, der sich bereits für den Känguru-Wettberwerb am 19.03.2015 angemeldet hat und auch an der 2. Runde der Mathematik-Olympiade Landkreis Kitzingen (MOKI) im April teilnehmen wird. „Herzlichen Glückwunsch, Peter, und weiterhin viel Erfolg!“.

Angela Ruh

 

Wettbewerbe 2014

Mathematikolympiade Kreiswettbewerb Kitzingen (MOKI)

An diesem jährlich stattfindenden Hausaufgabenwettbewerb für die Jahrgangsstufen 5 bis 8 haben sich alle fünf Gymnasien des Landkreises beteiligt: Armin-Knab-Gymnasium Kitzingen, Egbert-Gymnasium Münsterschwarzach, Franken-Landschulheim Schloss Gaibach, Gymnasium Marktbreit und Steigerwald-Landschulheim Gymnasium Wiesentheid. Insgesamt haben 182 Schülerinnen und Schüler (106 Mädchen und 76 Jungen) an beiden Runden teilgenommen. Unsere Schule hat sich mit 37 Schülerinnen und Schülern (18 Mädchen und 19 Jungen) beteiligt. Besonders hervorzuheben sind Martin Langer (5b, 3. Platz) und Jeanette Löchner (5b, 2. Platz), die sich unter insgesamt 122 Teilnehmern der 5. Jahrgangsstufe sehr erfolgreich durchsetzten. In der 7. Jahrgangsstufe erarbeitete sich Peter Langer (7b) einen hervorragenden 2. Platz. Jonas Löchner (7b) setzte sich sogar mit 3 Punkten Abstand an die Spitze seiner Jahrgangsstufe und erzielte den 1. Platz. Beide Schüler nehmen seit der 5. Klasse mit sehr großem Erfolg an diesem Wettbewerb teil. Die Siegerehrung findet Anfang Juli im Franken-Landschulheim Schloss Gaibach statt. Die Schülerinnen und Schüler freuen sich auf ihre Urkunden und Preise in Form von Buch-Gutscheinen und Arbeitsmaterialien wie Bleistifte und Radiergummis.

Landeswettbewerb Mathematik Bayern

Bei diesem sehr anspruchsvollen Hausaufgabenwettbewerb für Schülerinnen und Schüler bis einschließlich Jahrgangsstufe 10 gibt es im Unterschied zu MOKI keine nach Jahrgangsstufen getrennten Aufgaben, sondern sechs Aufgaben, von denen bis Jahrgangsstufe 9 vier beliebig ausgewählt werden dürfen. Die Bearbeitungen werden sehr streng korrigiert und es wird auf ausführliche Begründungen Wert gelegt. An der 1. Runde erfolgreich teilgenommen hat Stefan Ettl (9a), der als Geschenk ein Geodreieck erhielt.

Känguru der Mathematik

Ein sehr spannender Wettbewerbstag war der 20.03.2014. In den ersten beiden Schulstunden haben 229 unserer Schülerinnen und Schüler aus den Jahrgangsstufen 5 bis 11 an einer 75 minütigen Klausur teilgenommen. Bei diesem internationalen Multiple-Choice-Wettbewerb haben bundesweit mehr als 10000 Schulen und über 880000 Schülerinnen und Schüler mitgefiebert. In jeder der Klassenstufengruppen gibt es drei Schwierigkeitsstufen, die mit je 3, 4 bzw. 5 Punkten bewertet werden. Die Aufgaben sind so aufgebaut, dass für einen Teil der Lösungen bereits Grundkenntnisse aus dem Schulunterricht ausreichend sind, bei einem weiteren Teil ein tieferes Verständnis des in der Schule Gelernten und der kreative Umgang damit benötigt werden; hinzu kommen eine Reihe von Aufgaben, die mit etwas Pfiffigkeit zu bewältigen sind. Unsere Schule freut sich in diesem Schuljahr über knapp 20 Preisträger. Erfolgreichster Teilnehmer der 5. Jahrgangsstufe war Thomas Karb (5a), der mit 93,75 Punkten einen 1. Preis erhielt. Weitere Preisträger sind Lukas Kirchner (5a), Laura Geiling (5b) und Luna Hertrich (5b). Besonders hervorzuheben ist unsere Jahrgangsstufe 7, die mit sechs Schülerinnen bzw. Schülern glänzt, die mehr als 100 Punkte erreicht haben. Die durchschnittliche Punktzahl eines 7. Klässers betrug deutschlandweit beim diesjährigen Wettbewerb 60,5 Punkte. Peter Langer (7b) und Franziska Böhm (7c) erreichten mit 117,5 Punkten die höchste Punktzahl der Schule. Es folgen Michael Buchholz (7a), Moritz Hahn (7a), Alina Brügel (7c), Stella Pasch (7a), Felix Elflein (7c), Mario Lurati (7a) und Jörg Müller (7a). Stefan Ettl (9a) schaffte es mit 106 Punkten sogar unter die 450 deutschlandweit Besten seiner Jahrgangsstufe. Insgesamt haben 49314 Schüler aus der 9. Jahrgangsstufe teilgenommen. Es folgen Philipp Kriegbaum (9a) und Dominik Hahn (9a). Tristan Michaelis (10b) schaffte es mit 105,75 Punkten unter die 650 deutschlandweit Besten von insgesamt 29816 Teilnehmer aus der 10. Jahrgangsstufe. Des Weiteren hat Lucy Wipprich (8b) mit 17 aufeinanderfolgenden richtigen Antworten den weitesten „Kängurusprung“ getätigt und damit das begehrte Känguru-Sieger-T-Shirt gewonnen. Die Preise sind Experimentierkästen, interessante strategische Spiele, mathematische Puzzles und viele Bücher – ausgewählt unter dem Gesichtspunkt, dass sie geistig anspruchsvoll, anregend und geeignet sind, Kreativität wie auch soziales Verhalten zu fördern. Jeder Teilnehmer des Känguru-Mathematikwettbewerbs erhält eine Urkunde mit der erreichten Punktzahl und dazu eine Broschüre mit den Aufgaben, Lösungen und weiteren mathematischen Knobeleien, sowie einen „Preis für alle”.

Digitaler Matheadventskalender

Beim bundesweit ausgetragenen digitalen Mathe-Adventskalender 2013 haben 59 Schülerinnen und Schüler unserer Schule teilgenommen. Der Kalender war in drei Stufen unterteilt: Klasse 4 bis 6, Klasse 7 bis 9 und ab Klasse 10, bei der sich auch Studenten und Lehrkräfte anmelden konnten. Täglich haben die Teilnehmer eine hinter virtuellen Adventskalendertürchen versteckte Mathematik-Aufgabe gelöst. Die Aufgaben waren in weihnachtliche Geschichten eingebettet und ansprechend illustriert. Voraussetzungen für die Teilnahme am Klassenspiel waren, dass die Fachlehrkraft ihre Klasse angemeldet hat und sich mindestens 10 Schülerinnen bzw. Schüler registriert haben. Eine Klasse nahm nur am Wettbewerb teil, wenn im Durchschnitt mindestens 10 Schülerinnen bzw. Schüler täglich eine Lösung zur Aufgabe abgegeben haben, d.h. insgesamt mindestens 240 Aufgaben beantwortet wurden. Die Klassen 5a, 6b, 7c, 8b, 9a, 9b und 9c haben trotz der schulisch anstrengenden Vorweihnachtszeit insgesamt 1315 Antworten abgegeben, von denen im Durchschnitt etwa 78 % richtig waren. Das beste Klassenergebnis erreichte die Klasse 6b mit 84 %. Die erfolgreichsten Internet-Rechner, die fehlerlos geblieben sind, waren Elias Dietrich, Thomas Karb und Marcel Schicker (5a). Die Schülerinnen und Schüler freuten sich über eine Urkunde mit Namen und Punktestand, die sie vom „Mathe-im-Advent-Team“ erhielten. Die Besten erhielten zusätzlich eine kleine Anerkennung von der Wettbewerbsorganisatorin in Form eines Knobelspiels. Besonders hervorzuheben ist Marina Haissig (6b), die einen Preis in der Kategorie Silber gewonnen hat und mit ihrer Familie an der Preisverleihung am 24. Januar 2014 in der URANIA in Berlin teilnehmen durfte. Dort wurde ihr der Preis persönlich überreicht.


Ich bedanke mich bei allen Schülerinnen und Schüler, die den Mut und die Zeit aufgebracht haben, bei einem Wettbewerb mitzumachen.
Mein besonderer Dank geht an die zahlreichen Kolleginnen und Kollegen, die mich in diesem Schuljahr wieder mit sehr viel Engagement unterstützt haben.

Angela Ruh