Frankreich-Austausch

In der heißesten Woche des Juni seit Beginn der Wetteraufzeichnungen machten sich die Austauschschüler des Collège Guillaume de Normandie aus dem französischen Caen auf den Weg nach Wiesentheid.

Nach einer anstrengenden Fahrt durch die Nacht kamen die Schüler in Begleitung ihrer Deutschlehrerin Cornelia Saveur am Montag, dem 24.06., vor dem LSH an. An der Schule war bereits die französische Flagge gehisst worden und OStD Kirch und Französischlehrerin Sieglinde Herbst, die den Austausch organisiert hatte, begrüßten die Gäste. Es folgten ein Rundgang durch die Schule sowie ein Film über unsere Region, um die Gäste mit ihrer neuen Umgebung ein wenig vertraut zu machen. Anschließend empfing Bürgermeister Dr. Knaier die Gäste. Wir danken an dieser Stelle noch einmal für die freundliche Aufnahme und die finanzielle Unterstützung durch die Gemeinde.

Nach Unterrichtsschluss verbrachten die Austauschschüler den Nachmittag bei ihren Gastfamilien, um sich von der anstrengenden Fahrt zu erholen. Am nächsten Tag stand die Besichtigung der Brauerei Düll in Krautheim auf dem Programm. Die Schüler erfuhren dort, wie Bier gebraut wird und konnten sich mit gekühlten antialkoholischen Getränken erfrischen. Im angrenzenden Biergarten machte die Gruppe unter den schattigen Bäumen Brotzeit und beschloss den Ausflug mit einem Spaziergang durch die Umgebung von Krautheim.

Der folgende Tag führte die Schüler nach Nürnberg. Da an diesem Tag 37 Grad gemeldet waren, startete die Gruppe bereits vor 8 Uhr. In Nürnberg angekommen, lernten sie bei einer Stadtführung die Altstadt kennen. Nach einer kurzen Pause, in der sich die Schüler vor allem mit Getränken versorgten, verbrachte die Gruppe den Nachmittag im Spielzeugmuseum. Während einer Führung erhielten die Schüler einen Einblick in die Vielfalt und Geschichte des Spielzeugs, bevor sie selbst alle erdenklichen Spielzeuge ausprobieren durften.

Nach diesem heißen Stadttag genossen die Schüler den nächsten Tag im Wald. Die Gruppe fuhr zunächst mit dem Bus in das Nachhaltigkeitszentrum in Handthal. Dort konnten sich die Schüler zunächst die verschiedenen Ausstellungen betrachten, bevor sie mit zwei Förstern den Wald entdeckten. Dabei mussten sie Baumarten erkennen, Tierarten herausfinden und konnten sich über die Arbeit eines Försters informieren. Nach einer gemeinsamen Brotzeit an einem idyllischen Weiher machten sich die Schüler auf den Weg zum Baumwipfelpfad. Dieser bereitet den Schülern große Freude, gleichwohl einige mit Höhenangst zu kämpfen hatten.

Am letzten gemeinsamen Schultag verbrachten die französischen Schüler eine Unterrichtsstunde mit ihren Austauschpartnern und machten sich anschließend zu Fuß auf den Weg nach Prichsenstadt. Im Rahmen einer Führung lernten sie den romantischen Weinort kennen und konnten das Mineralienmuseum besichtigen.

Nach diesen gemeinsamen Aktivitäten verbrachten die französischen Schüler das Wochenende in ihren Gastfamilien. Diese hatten ein vielfältiges Programm vorbereitet. Die Gastfamilien unternahmen mit den Austauschpartnern Ausflüge nach Würzburg, an die Mainschleife und natürlich ins Schwimmbad.

Nach einer abwechslungsreichen Woche machten sich die Schüler des Collège am Sonntagabend wieder auf die Heimreise nach Caen, um dort in die Sommerferien entlassen zu werden. Deutsche und Franzosen freuen sich auf ein Wiedersehen im September, wenn die Schüler des LSH die Reise nach Frankreich antreten. An dieser Stelle soll auch dem Bezirk Unterfranken gedankt werden, dessen Partnerschaftsreferat den Austausch finanziell unterstützt.

(Isolde Kestler)